MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 54)

""34- MITTHEILUNGEN "E"- 
Fünfter Jahrgang. d e s 15. März 1870. 
k. k. österr. Museums für Kunst 81 Industrie. 
(Monatschrift für Kunst 81, Kunstgewerbe.) 
(Am 15. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr 3 ü. ELW. 
Redacteur Bruno Bucher. Expedition von C. Gerold's Sohn. 'Man ahonnirt im Museum, 
bei Gerold ä Comp., durch die Postanstalten, sowie durch alle Buch- und Kunsthandlnngen.) 
In nur; Ueber Iullrsieu. - n. Cecehettl am die vcnetiauische Gllshbriutlou. (Schluss) - Fortsetzung 
n" Varlalahnissel der eypusuaue. - Kleinere Mitüllilungen. - Inserate. 
Ueber Iutarsien. 
Das Oesterreichische Museum für Kunst und Industrie hat mir im Laute 
des vergangenes Jahres die Ahfhssung einer Publication der bedeutendsten 
Intarsien der italienischen Benaissancemit, speciell des für das Kunstge- 
werbe wichtigsten o amentalen Theiles derselben überüagen. Eine längere 
Reise nach Italien, ie ich sofort antrat, war nun speciell den Zwecken 
der genannten Publication gewidmet, ein reicher Schatz von'Handzeich- 
nnngen, der meine früheren Aufnahmen ergänzte, ward gesammelt, und 
ich bin nun in der Lage sie bald der Oeffentlichkeit übergehen zu 
können. 
Ich übergebe die Geschichte der Intarsia und ihre Entwicklung, zu 
der erst vor Kurzem die „MittheillungeM einen schätzenswerthen Beitrag 
brachten und wende mich sofort zur Besprechung der Technik der Intar- 
sien. So viel hierüber bekannt, weicht diese nicht wesentlich von dem 
noch heutzutage bei ähnlichen Arbeiten eingeschlagenen Verfahren ab. ') 
Der auf Papier vorgezeichnete Dessin wird auf ein dünnes Holzblatt, z. B. 
Mahagoni geklebt, ein zweites, z. B. Ahorn, darunter gelegt, beide werden 
so fest als möglich verbunden und mit der Laubsäge die Contouren durch 
heide Blätter hindurch ausgeschnitten, die dann auf Blindholz aufgeleimt 
werden. 
Bei der geringen Dicke unserer vervollkommneten Sägeblätter und der 
gebrauchten Vorsicht, die zwei Hölzer so übereinander zu legen, dassrdie 
Fasern sich kreuzen und daher beide nach entgegengesetzten Seiten beim 
Audeimen quellen, reducirt sich der als Sägespahn ausfallende Theil des 
Holzes fast auf Null und wird heutzutage das Sichtbarwerden einer Fuge 
geradezu als ein Verstoss gegen die Kunst angesehen. 
') Vergl. Karnnrsch Technologie I. Bd. pag. 827.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.