MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 54)

Dass übrigens auch zur Zeit der besten Renaissance schon Iintiatio- 
nen von Intarsien vorkommen, zeigen uns die von Gruncr puhlicirten 
Schranke der Sacristei von Sta. Maria delle Grazie in Mailand. 
Im Allgemeinen sind es Thüren, Chorstühle, Schranke und Sacristei- 
Einrichtungen, an deren Getafel und Füllungen die Intarsia die häufigste 
Anwendung findet, an denen sich wesentlich .vier Typen derselben, je nach 
den dargestellten Sujets, unterscheiden lassen. 
Vor Allem ist es das eingelegte Ornament, das am häufigsten aus- 
geführt wurde undiam reichsten und phantasievollsten durchgebildet er- 
scheint, während in zweiter Reihe Darstellungen von Architekturen, na- 
mentlich in der Rücklehne der Chorstühle, ihren Platz fanden. Vasari 
behauptet, wiewohl mit Unrecht, dass gerade diese Art von Darstellungen, 
weil ihrer geradlinigen und scharfkantigen Contouren wegen am leichtesten 
ausführbar, das eigentliche und ursprüngliche Medium der Intarsientechnik 
gewesen sei. 
Jedenfalls sind diese architektonischen Darstellungen von hohem In- 
teresse und manche tretfliche Idee des Künstlers sehen wir heute in ihnen 
erhalten, die nie sonst zur Ausführung gekommen wäre. 
Die Füllungen der Chorstühle in S. Giovanni zu Parma, jene vom 
Dom zu Siena, dann die in S. Domenico zu Bologna, deren Architekturen 
sogar dem Vignola zugeschrieben werden, sind hervorragende Meister- 
werke dieser Gattung. 
Stillleben, Zusammenstellungen der verschiedensten Art von allerlei 
Gegenständen, Musikinstrumenten, Sanduhren etc., erstreben nicht selten 
eine Illusion, ja in der Kirche Monte oliveto zu Neapel kommt sogar ein 
Zahnrad mit vor. Viel nebensächlicher behandelt und nur in Verbindung 
mit dem Ornamente finden sich dann figurale Darstellungen, meist die 
ganze Füllung hedeckend. 
Brustbilder der Propheten, Scenen aus dem alten und neuen Testa- 
mente, historische Bilder, meist ausgeführt mit allem Aufwande der Technik, 
0B unter Anstrehen einer vollkommenen Illusion. Von den erwähnten vier 
Typen der Intarsien gedenke ich in der in Aussicht genommenen Publi- 
cation, wie schon eingangs erwähnt, nur einen und zwar den ornamentalcn 
Theil vorwiegend zu behandeln und beziehe den zweiten Iiguralen nur 
dort mit hinein, wo die Figur als Fries oder Pilasterornament behandelt 
wird. Alles, wobei die Wirkung der Perspective zu erzielen gesucht wird, 
bleibt grundsätzlich ausgeschlossen; denn mögen dergleichen Darstellungen 
auch hohes Interesse in mancher Hinsicht erwecken, so würde doch ihr 
Hauptwerth nur ein kunsthistorischer sein. 
Der Hauptheweggrund zur Herausgabe des in Rede stehenden Werkes 
liegt für das Oesterr. Museum namentlich in dem Umstande, dass weder die 
deutsche noch die fremländischc Literatur auch nur annähernd ein ähnliches 
aufzuweisen hat, denn wenn auch Gruner in seinen "specimen of orna- 
611i
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.