MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 54)

115 
mental art" oder Waring in seinen „the arts connected with architectureß 
einige Intarsien, letzterer sogar in kleinster und leider nicht correcter 
Zeichnung in Farbendruck bringt, so ist ausser in diesen Werken nur 
noch in Grunefs bereits citirter Monographie über den Mailänder Schrank 
„lo scaEale" eine Beschreibung und Zeichnung und zwar nur über ge- 
malte Intarsia-Imitation zu finden. Meine Arbeit stellt sich zur Aufgabe, 
nach zwei Richtungen hin einem wahren Bedürfnisse abzuhelfen: 
Erstens soll sie das Schönste und Hervorragenste an Intarsienorna- 
ment, und zwar zum erstenmale in Zeichnung bekannt, dem Genusse und 
Gebrauche allgemein zugänglich machen. Sie soll jedem Künstler, namentlich 
aber dem Architekten, Musterzeiehner, dem Kunsttischler, Zimmermaler 
und Decorateur, ein brauchbares Nachschlagewerk sein, denn eine Fülle 
der schönsten und bestverwendbaren Motive wird darin geboten werden. 
Dass es wünschenswerth ist, in unsere Holzarchitektur und speciell 
Kunsttischlerei ein neues Element einzuführen - wer wollte es leugnen! 
Leistet doch die heute geübte Boulearbeit nur ganz Unbefriedigendes, cou- 
trastirt doch ihr unruhiges Ornament so sehr mit der ruhigen gedämpften 
Wirkung einer italienischen Intarsia. Leider ist deren Anwendung mo- 
mentan nicht in der Mode: Grund genug dafür, dass niemand den Versuch 
macht sie anzuwenden. Und doch zeigten die wenigen in Paris im Jahre 
1867 ausgestellten neuitalienischen Anwendungen derselben, was sie unter 
dem Einilusse der alten Muster zu leisten im Stande ist. In Wien selbst 
beginnt man erst in allerneuester Zeit den eingelegten Holzarbeiten im 
Sinne des Cinquecento Aufmerksamkeit zu schenken und einige ganz 
bewährte Kräfte sind in dieser Richtung derzeit thätig. 
Eine solche Auffrischung unserer modernen Möbelindustrie durch 
Anwendung der Intarsia ist um so erfreulicher und wiinschenswerther, 
als mit ihr eine Reform des herrschenden Möbelstyles verbunden sein muss, 
und nur reinere und edlere Typen desselben hiedurch gefördert werden 
können. 
In zweiter Linie soll die genannte Publication durch ihren Inhalt an 
schönen Formen eine nicht minder wichtige Mission erfüllen, denn durch 
sie soll eine Reihe treiflicher Zeichenvorlagen für den Unterricht ge- 
schaffen werden, ganz geeignet zur Verwendung in unseren Real- und 
Gewerbeschulen. 
Mit vollem Rechte wird der drückende Mangel an guten Vorlagen 
für den Zeichenunterricht fort und fort beklagt, und ich selbst habe mehr- 
fach denselben empfinden müssen. Mit Wort und Schriü habe ich auf die 
allein richtige Trennung des Flächen- vom Reliefornamente beim Zeichen- 
unterrichte hingewiesen, habe nothgedrungen umfassende Rundschau unter 
den Lehrmitteln dieser Richtung gehalten und bin durch diese Publicntion 
nun in der Lage selbst etwas beizutragen, um Abhilfe zu schaffen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.