MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 55)

137 
Delle Industrie relative Alle ahliazlonl umane con nntizie monograüche sul mosaico 
e sulla scultura e tarsia in legno del Conte Dem. Finocchietti. Firenss, stab. 
di u. raus 1869. (als. m29.) 
Als Geschenk der italienischen Regierung ist der Bibliothek des Museums das vor- 
liegende Werk zugehommen. dessen Verfasser Conto D. G. Finocchietti als K. ital. Commissilr 
bei der Pariser Weltausstellung fungirte. Für uns hat dieses Werk deswegen eine beson- 
dere Bedeutung, weil es zwei monographische Abhandlungen enthält, in denen sich werth- 
volles knnstgeschichtliches Material vorfindet. Eine derselben. p. 121-191, behandelt die 
Geschichte des italienischen Mosaikes, die andere, p. 209-347 die Geschichte des Intsglio 
e della tarsia in legno e in avorio. 
Conte Finov-chietti hat sich mit allen Zweigen der Knnstindustrie, die sich auf die 
Wohnungen der Menschen beziehen, gründlich beschäftigt und schon im Jahre 1864 (Turin, 
tip. Dalmazso) ein Werk unter dem Titel "Delle arti e industrie applicate ai mobili" ver- 
ödentlicht. In dem vorliegenden Werks finden sich zahlreiche statistische Daten über die 
Bewegung der einschllgigen italienischen lndustrie zur Zeit der Pariser Weltausstellung 
von 1867. 
Literatur der Glasindustrio. 1 
I. Gllllle tlll verrler par M. Bnntemps, ancien fahricant. Paris 1868. Librairie du dic- 
tionnaire des Arts et Manufactures. (B. K. 2540.) 
z. lm vßrrerlo, depuis les temps les plus recul6s jusquW nos jours par A. Sauzay; 
ouvrage illustre. Paris 1868. Librairie de L. Hachette. (B. K. 2645.) 
3. Msrvels of Blass Making by A. Sauzay; illustrated. London, Sampson Low, Son und 
Marston 1870. (B. K. 2643.) 
Es ist eine bekannte Thatsache, dass unsere Industriellen keine Freunde der Buch- 
literatnr sind; mit Journaleu allenfalls beschäftigen sie sich noch, aber die eigentliche 
Fachliteratur liegt ihnen ferne, oder ist ihnen wenig bekennt. Um so nöthiger ist es, sie 
auf Werke aufmerksam zu machen, die sich jenen Zweigen der Industrie zuwenden, auf 
denen man einen höheren Grad der Bildung nicht erreichen kann ohne fachgemiisse 
wissenschaftliche Vorbildung. Um diese ernstere Fachliteratur hat sich in Frankreich Herr 
Ch. Labonlaye grusse Verdienste erworben durch die Herausgabe zweier grosscr Sammel- 
. werke, des Dictionnaire und der Bibliotheque des arts et manufactures. Einen Theil des 
letztgenannten Werkes bildet der Gnide du Verrier von Bontemps, ein Werk, von 
772 Seiten mit zahlreichen Holzschnitten illustrirt, das als ein ganz vorzügliches Hand- 
buch für die gesammte Glasindustrie bezeichnet werden muss. Herr Bontemps spricht als 
Fachmann im eminentesten Sinne des Wortes. Er hat sich durch vierzig Jahre als Fabri- 
kant mit der Glasindustrie beschäftigt, und als Mitglied der Jury auf den Weltausstellungen 
l862 und 1867 in hervorragender Weise hethsiligt. Der-Guide von Bonlemps ist mit um- 
fassender Fachbelesenheit verfasst und gibt auch zahlreiche literarische und historische 
Nachweisungen. Jedes der iehen Bilcher ist mit einer historischen Einleitung versehen. Diese 
sieben Bücher behandeln: das Glas im Allgemeinen, das Fensterglas, das Spiegelglas, das 
Flaschen las, das Krystallglas, Glas üir optische Zwecke und die Malerei auf Glas. Die Ein- 
leitung gibt eine kritische Uebersicht der gesammten Literatur und den Plan des Buches. 
Männern der Art. wie Peligot. A. Cochin, Bontemps, verdankt das heutige Frankreich die 
g-ossen Fortschritte auf dem Gebiete der Glasindustrie, die mit Aufmerkssmke t zu verfolgen, 
vor Allem Böhmen nur zu gegründete Ursache hat. 
Die Schrift des H. A. S ausay. die soeben auch in englischer Uebersetzung erschienen 
ist, wendet sich nicht an das eigentliche Fachpublicum, sondern an das sogenannte gebil- 
dete Publicum. Wir glauben aber, dass auih Fachmänner diese Schrift mit Nutzen lesen 
werden. Herr Sauzay, einer der Conservatoren der Galerien des Louvre, verbindet eine 
elegante Darstellung mit einer genauen Kenntuiss des Faches, über welches er schreibt. 
Das Buch, das einen Theil der von L. Hachette herausgegebenen Bibliothcque du merveilles 
bildet, empfiehlt sich fiir eine deutsche Bearbeitung, - wir sagen absichtlich Bearbeitung 
und nicht Uebersetzung, weil wir wünschten, dass fiir deutsche Leser Erweiterungen und 
Berichtigungen in manchen Partien vorgenommen werden miissten. Die englische Ueher- 
setzung des Buches von Sanzay ist ein Zeichen, wie sehr sich das gebildete Publicum in 
England fiir kunstindustrielle Fragen interessirt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.