MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1870 / 57)

___,____ _,__ ___.__ ___, .. e- um: sasunnußlas sulwn 
Schulen; er lobt den preussischen Hunde , e Mihutoli-Sammlung gekauh. 
Er stellt die Thätigkeit das Gewerbe-Museums in Ber ' dar und kommt auf das Resultat: 
In Frank-eich hatte man gute Schulen und gute Gesetze mit guten Resultaten; in Eng- 
land schlechte Schulen und gute Gesetze mit mittelmässigexn Erfolg; in Deutschland 
schlechte Schulen und schlechte Gesetze mit schlechtem Erfolg. Jetzt will man die einzige 
noch übrig gebliebene Combination probiren, nlimlich: Gute Schulen und schlechte 
Gesetze! , 
Der Schluss des Biichleins ist eine Prüfung dessen, was zu erwarten steht, wenn 
sich die Gesetzgebung nach dem Wunsche der Künstlerschaft ändert. In dieser Beziehung 
prophezeit Herr Sussmann zunächst, dass es an guten Modellen nicht fehlen werde. Jetzt 
miisse das Publicum die ganzen Modellkosten bezahlen, wenn es eine deutsche Original- 
Arbeit fertigen lassen wolle. Später werde es die Modellkosten zahlen, dividirt durch die 
Anzahl Exemplare, die der Fabrikant abzusetzen gedenke, Also das Risico wird geringer, 
die Nachfrage grösser werden. Demnächst eifert er dagegen, die Plünderer, die vom Nach- 
druck leben, noch länger zu schützen. Die einsichtigen Fabrikanten werden gern, sagt 
er, der Kunst zahlen, was sie der Wissenschaft längst zu zahlen gewohnt sind. Dann erst 
werde Wetteifer und Leben entstehen; dann erst werde man Illustrationen und Abgüsse 
benutzen lernen, vielleicht auch den Schatz noch unedirter Schönheiten haben, den Deutsch- 
land noch birgt. Vielleicht edirt man dann die königlichen Schlösser in Berlin, Potsdam, 
Charlottenburg, die das Geistreichste darbieten, was die Ornamentik des 17. und I8. 
Jahrhunderts geleistet. 
Und dann wird auch ein grosser Theil derjenigen Deutschen, welche die Kunst- 
indnstrie in anderen Ländern fördern helfen, nach der Heimat zurückkehren. Mehr als 
einmal haben bei uns vertriebene Gewerbetreibende Aufnahme gefunden und der Industrie 
geholfen. Gastfrei nahm man sie auf, reich zahlten sie es zurück! Mit welcher Freude 
wird man die aufnehmen, die das eigene Land zur Auswanderung niithigte. 
Herr Sussmann vindicirt endlich der Kunst, die fiir das Haus wirkt, denselben 
Ehrenplatz wie der religiösen und monumentalen, wegen des sittlichen Einflusses, den 
eine schöne Umgehung im Hause auf den Menschen übt. „Und wenn man uns verwirft, 
wir können nicht erßnden, wie die Franzosen, so antworten wir, wir wollen es auch 
nicht. Wir streben nicht einzig und allein nach der Gewandtheit, nach überraschender 
Leichtigkeit in der Ueberwliltigung jeden Materials, nach Verzierung um jeden Preis, nach 
jedem Geschmack. Heute Francois 1., morgen Louis XIV., XV., XVL, Empire, heute 
Musce Napoleon lIL, morgen assyriseh, übermorgen mit grösster Wahrscheinlichkeit ägyp- 
tisch, weil die Kaiserin Eugenie dorthin gereist war. Unsere Denkungsart, wie unsere 
Kunst ist eine andere. Nicht die sinnlichen, sondern die sinnigen Beziehungen zwischen 
Gebrauch und Leben aufzufinden, ist unsere Aufgabe, den Gegenstand zu veredeln trotz 
des Gebrauches, das Haus auszuscbmiicken heiter und warm, da. es draussen grau und 
kalt ist, und den Schatz unserer Märchen, unserer Sagen und Dichtkunst endlich zu 
haben!" ' (Mag. f. Lit. d. Ansl.) 
  
Bücher-Revue. 
(Die mit B. K. bezeichneten Nummern sind die Nummern der Bibliothek des Museums.) 
E. Midnllx v! A. Mnltun, Etudes snr lee filigranes des papiers smployes an Freuen 
aux XIV. et XV. siecle. Paris, 1868. (B. K. 2735.) 
Das vorliegende Werk der beiden Archivare des Departements de PAisne enthält 
600 Wasserzeichen in sehr genauen Copien, und gibt zugleich eine kurze Geschichte der 
Pepierfabrication in Frankreich. Es verdient gleichmäßig die Aufmerksamkeit der Kupfer- 
stichsemmler als der Urkundenfreuude und Archivare. 
G. Jakob, Die Kunst im Dienste der Kirche. Ein Hmdbuvb üir bFrßv-llüß der 
kirchlichen Kunst; mit Titelbild und 20 Tnf. Landshut 1870. 2. Aud. (B. K. 2719.) 
Das vorliegende Buch, das in zweiter sehr vermehrter Auflage erscheint, nmiiasst 
du gesßmmte Gebiet der Kunst, der bildenden sowohl sls der Poesie und Musik. Es
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.