MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1870 / 58)

187 
phien aus den Sammlungen des Baierischen Nationalmuseums" erscheinen, jede Lieferung 
zu 12 Blättern; das Deutsche Gewerbemuseum veröffentlicht das erste Verzeichniss seiner 
Gypsubgiisse, 162 Nummern, unter welchen namentlich die Abformungen nach dem mensch- 
lichen Körper für Schulzwecke beachtet zu werden verdienen. In höchst glänzender 
Weise setzt die Arundel Society in London ihre Thiitigkeit fort; wir werden den letzten 
Jahresbericht dieser Gesellschaft ausführlich rnittheilen. 
[Besuch des Museums.) Im Juni wurde das Museum von 10.643 Personen besucht. 
(Neu ausgestellte Gegenstände.) Am 20. Juni: Runder Schild in Eisen ge- 
trieben nnd tausehirt, italienisch, 16. Jahrh.; Flasche von Bergkrystall mit emaillirter 
Silberfassnng, venetianisch, 15. Jshrh.; männliches Porträt in Wachs hossirt in reich or- 
namentirter Einrahmnng, italienisch, 16. Jahrla; Tasche, geschnittene und getriebene 
Lederarbeit, Ende des 15. Jehrh., sämrntlieh Eigeuthum Sr. Hoheit des Herrn Herzogs 
von Modena; - die Ansicht des Paradcplatzes in seiner künftigen Gestalt, entworfen vom 
Obubanrath Fr. Schmidt, photographirt von Angerer. 
Am 27. Juni: Eine Suite indischer Arbeiten: Schnitzarbeiten in Ebenholz, Sandal- 
holz und Elfenbein, eingelegte Arbeiten, Kleider- und Turhanstelfs und andere Webereien 
und Stickereien, Geschenk des britischen Gouvernements in Bombay an das Oesterr. Mu- 
seum; - eine Cassette von Eisen mit Gold tanschirt, italienisch, Anfang des 17. Jahrh., 
Eigenthum des Herrn Schückell; - Crucifix, Armleuehter und Ampel, aus vergoldeter 
Bronce nach dem Entwurfs des Architekten R. Bayer ausgeführt. von R. Kellernxann. 
Am 4. Juli: Eine weitere Folge ostindischer Arbeiten: Steife, Stickereien, ge- 
schnitzte, eingelegte nnd Luekgcgenstände, Biittelhörner, montirt als Pulverhorn, Blumen- 
halter, Opfergeflisse, Statuette des Gottes Krischne aus Wallrosshein, indisches gemaltes 
Kartenspiel, Geschenk des brit. Gouvernements in Bombay an das Oesterr. Museum; - 
Bretspiel mit eingelegter Holzarbeit aus dem Ende des 16. Jahrh.; - Cahinet mit Fiil- 
lungen von getriehener Metallarbeit, 16. Jabrh. 
Am 11. Juli: Christuskopf, Glasgemälde von Johann Heilig; - zwei Bronce- 
Vasen, venetianiscbe Arbeit, 16. Jahrh., Privateigentbum; - Metallschüssel mit gravirter 
Ornamentation und Silbertauschirung. alt-orientalische Arbeit, Privateigentbum; - Porträt- 
Medaillon des Hofsehauspielers Josef Wagner, verfertigt von C. Ostrovsky; - Diplom_ 
für die Correspondenten des Museum und die Mitglieder der Gesellschaß zur Förderung 
der Knnstgewerbeschule, nach Zeichnung des Directors J. Storch, in Holz geschnitten 
von Barler, gedruckt bei C. Fromme. 
(Ausstellungen). In diesen Ta en gebt zu der van der Handels- 
kammer von Eger veranstalteten usstellung eine grosse Reihe von 
Originalgegenständen aus dem Fache der Weberei, der Poterie, der Metall- 
technik, Buchbinderei u. s. f. zur zeitweiligen Ausstelluu ' ab. Zugleich 
wird eine grosse Anzahl von Gypsahgüssen zur Ausste ung gesendet, 
welche von der Handelskammer mit Unterstützung des h. Ministeriums 
des Handels erworben, an die Gewerbe- und- Realschulen des Kammer- 
hezirkes unentgeltlich vertheilt werden. - Das Museum betheiligt sich 
ferner an den in Graz und Bielitz einzuhaltenden Ausstellungen. 
(Der Gesellschaft zur Förderung der Kunstgewerbesehulc) des 
Museums sind neuerdings und zwar mit specieller Widmung für 
Böhmen beigetreten als Gründer: Se. Durchl. Fürst J. A. Schwarzen- 
berg mit einem Betrage von 1000 11., Se. Exc. Graf Franz Thun- 
Hohenstein mit einem Gründungsbeitrage von 100 H. und einem 
Jahresbeitra e von 30 H. (durch 5 Jahre), Herr Philip Reach und Baron 
Riese-Sta lburg mit Jahresbeiträgen - sämm ich ohne besondere 
Rücksicht auf Nationalität. 
Die Gesammtsumme der Gründungsbeiträge der Gesellschaft be- 
trägt {etzt 26.120 H. und der Jahresbeiträge 2688 d. 
m Laufe des nächsten Schuljahres dürfte zum ersten Male ein 
Stipendium für Böhmen und eines für Steiermark aus dem Fonds für 
Spezial-Stiftungen zur Verwendung kommen. ' 
Der erste Ausländer ist der Gesellschaü; in der Person des Prof. Carl 
Krumbholz am Polytechnicum in Dresden beigetreten, welcher einen 
Gründungsbeitrag von 100 H. einsandte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.