MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1870 / 60)

218 
Sehen wir die Vasen diese Bedeutung einnehmen und mit den Sym- 
bolen der höchsten Macht in Verbindung gesetzt, so werden wir uns nicht 
wundern, wenn wir ihnen sonst im Cultus und auch im privaten Leben 
auf Schritt und Tritt begegnen. Bei den Opfern, die man in den Tem- 
peln den Geistern und im Hause den abgeschiedenen Vorfahren darbringt, 
werden sie als Räucher-Gefasse (Hiang), zur Aufnahme des Opferweines 
(Tsun, Y, Luy), zur Darbringung „fester" Opfer (Reis), (Kouei, Fou) und 
endlich als Waschgefasse (Puen, Fung) angewendet. Dabei wechselt 
ihre Form, Anzahl und das Materiale, aus dem sie gemacht sind, nach 
ihrer Bestimmung und dem Bange des Opfernden; so brauchte ein Kaiser 
der alten Zeit neun Vasen, ein Vornehmer sieben, ein Staatsminister tiinf 
und ein Gelehrter drei. Auch jene Bedeutung, die in Europa Di- 
plome, Orden und Ehrenzeichen einnehmen, die Anerkennung von Seite 
des Herrschers an verdienstvolle Beamte, kam wenigstens in früherer Zeit 
in China den Vasen zu. 
Hierbei richtete sich das Material nach dem Bange des zu Be- 
schenkenden, z. B. Eisen für Gelehrte und Literaten. Kupfer für hohe 
Staatsheamte, Gold tiir die Vornehmsten des Reiches etc. Derartige Wid- 
mungen und Bestimmungen sind meistens durch Inschriiten angedeutet; 
so liest man auf einer viereckigen Vase: „Während des 12ten Monates 
des Jahres Kang-woo erinnerte sich Se. Majestät des Beamten Yu-she 
vom vierten Bange, des Vorstehers des nördlichen Ackerbaubezirkes, und 
gab ihm diese werthvolle Vase zum Gebrauche, wenn er seine Ahnen ehrt." 
Zumeist ist aber eine ähnliche Bedeutung der Vase nur in der kürzesten 
Form durch ein einzelnes Zeichen oder Ornament (wie wir weiterhin sehen 
werden) angedeutet, und damit diesem Usus nicht der Revers fehlt, wird 
auch der Ausdruck der allerhöchsten Unzufriedenheit, das, was man etwa 
einen gelinden Verweis nennen könnte, durch ein dann etwas zweifelhaf- 
tes Geschenk einer Vase ausgedrückt. Diese führen den Charakter I2 
Keen d. h. „AnfrichtigkeiW, und sind in ihrem Materiale um einen Grad 
niederer als derjenige, der der Stellung des also zurecbtgewiesenen Beam- 
ten zukommen würde. Häufig ist daran auch noch durch irgend ein 
Symbol die Tugend angedeutet, gegen die der Schuldige sich vergangen 
hat. Besonders gefürchtet mochte die Üebersendung eines Bechers aus 
Rhinoceroshorn gewesen sein. „Gib ihm den Rhinocerosbecher", heisst 
es im Schi-hing bei der Aufzählung der Uebelthaten eines schlechten 
vortreßlichen Holzschnitten dargestellt, darunter allein 1400 Vasen. Manche von diesen 
sind aus inschriftliehen und sonstigen Gründen ihrer Entstehungszeit nach dem Beginne 
der ShangVDynastie zugeschrieben, was einem Alter von 350") Jahren gleichkommsn würde! 
- Das Po-ku-tn ist das Unternehmen eines Privatmannes, der Zeit, Kosten und grosse 
Mühe darauf verwendete, die in China zerstreuten alten Vasen zu untersuchen und zu 
beschreiben. Die im Po-ku-tu sind also simmtlich von denen in Si-thing-kon-kien 
verschieden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.