MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 71)

raschenden Weise löste. Eine geeignete Localitüt fand sich in dem 
gmssen gut beleuchteten Saale und den Nebenräumen des sogenannten 
Masselgartens, und so wurde denn die, Dank der anerkennenswerthen 
Liberalität vieler Privatbesitzer alter Kunstsachen und der lebhaften Be- 
theiligung in- und auswärtiger Producenten und Kaufleute, reichlich aus- 
gestattete Exposition am 20. Juni l. J. eröffnet. Verbunden war mit der 
kunstindustriellen Ausstellung eine Ausstellung berg- und hüttenmänni- 
scher Producte. 
Die Kosten des Arrangements waren ziemlich bedeutend, da der 
grösste Theil der Glassehränke zum Aufbewahren der kleineren und 
werthvollen Objecte neu angefertigt werden musste; ebenso war das Her- 
beischaifen, Aufstellen und Ordnen eine nicht goriuge Mühe, der sich die 
Comitemitglieder unterzogen. 
Der Hauptsaal, gefüllt mit alten Möbeln, Schränken und den an den 
Vländen herabhängenden Teppichen und Gohelins, bot ein freundliches 
und harmonisches Bild. Dass hier manche Gegenstände Platz gefunden 
hatten, die streng genommen nicht in den Rahmen der Kunstindustrie 
gehören ist begreiflich und in kleineren Orten durchaus schwer vermeidlich. 
Eine Scheidung irgend welcher Art nach Materialien, nach mo- 
derner oder älterer Entstehung der Gegenstände war in der Ausstellung 
nicht durchgeführt, und wenn auch Vermischung des Verschiedenartigsten 
bei dem minder geübten Beschauer nicht eben die Klarheit und Ueber- 
sichtlichkeit fordert, so war bei den verhaltuissmässig bescheidenen 
Dimensionen des Ganzen dies doch kein wesentliches Hinderniss der 
Würdigung des Einzelnen. Viel weniger als hiermit können wir uns da- 
mit einverstanden erklären, dass der leidigemNummernfolge zu Liebe 
nicht einmal im Kataloge eine Systematisirung versucht wurde, und dass 
dieser überhaupt ein blosses Verzeichniäs der Gegenstände ohne die ge- 
ringsten erklärenden fachwissenschaßlichen Notizen geblieben ist. Wir 
finden hier kaum je eine genügende Angabe des Materials, der Prove- 
nienz und, was bei älteren Kunstgegenstanden von so grosser Wichtigkeit 
ist, der Entstehungszeit des betreßenden Objectes, und so ist für diese 
Ausstellung eines der eindringlichsten Belehrungsmittel für das grosse 
Publicum, ein gut gearbeiteter Katalog, nicht vorhanden gewesen, worauf 
wir für zukiinlitige Fälle hingewiesen haben wollen. Viel mag hierbei 
wohl auch die drängende Kürze der Zeit, die zur Anfertigung zu Gebote 
stand, verschuldet haben. ' 
Wenden wir uns nun zu den auf der Ausstellung zur Schau ge- 
brachten Arbeiten, vorerst zu denen aus älterer Zeit, so finden wir hier 
eine reiche Fülle von Werken, die in Bezug auf Qualität sich den besten 
kuustgewerhlichen Arbeiten der andern deutschen Länder anreihen. 
Kärnthen war zur Zeit des Mittelalters und der Renaissance wenn auch 
nicht gerade eine Pllegestätte der höchsten monumentalen Kunst, so doch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.