MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 76)

2 
n. 
Fehlt das eigentliche Rococo, so ist dagegen das orientalische Principy 
zwar nur in sehr wenigen, aber in sehr glücklichen Beispielen vertreten. 
Wir meinen damit diebeiden Divans in den zwei von Philipp Haas und 
Söhnen arrangirten und ausgestellten Zimmern, sowie_ die Sessel in dem 
orientalisirenden Damenzimnier. Diese Sessel zeigen dort, wo das Holz- 
werk zu Tage tritt, auch Intarsia mit Perlmutter in türkischer Art. Diese 
ßitzmöbel sind nach Angaben S t o r ck 's von S c h u h vortrefflich ausgeführt. 
Eine Specialität unter dem Mobiliar bilden die Eisenmöbel von Kit- 
schelt. Bei der Beschaffenheit des Materials tritt hier natürlich ein sehr 
modificirtes Princip ein. Wo die Holzmöbel ein starkes Gerüst verlangen, 
genügthier dünnes Stabwerk, das sich nach Belieben jeder gewundenen 
Form fügt. Diese Verschiedenartiglteit ist bei einer in ihrer Art vortreff- 
lichen Garnitur mit einem_ Himmelbett sehr wohl berüsksichtigt und 
darauf Structur und Ornpmentation gegründet. Diese mit grünem Stoff 
überzogene, mit applicirter Stickerei noch weiter geschmückte Garnitur 
ist ebenfalls von Storck entworfen, dessen schöpferische, bahnbrechende 
Ideen auf dieser Ausstellung in allen Zweigen zur Wirklichkeit gelangt sind. 
x F. 
Pmßnnu Er dlu Sonntags-Vorlesungen. 
Von der Ablicht geleitet, Werkführem, Commis, Kunsxhandwerltern die Möglichkeit 
zu bieten, sich auf dem Gebiete der Kunst und Kunsttechnik weiter auszubilden, wird die 
Directiun des Oesterr. Museums in den Wintermonaten, nn Sonntagen von 10-11 Uhr, 
otlentliche Vorlesungen veranstalten, welche geeignet sind, den angedeuteten Zweck zu 
erfüllen. 
Sammtlicbe Vorlesungen werden von Demonstrationen oder Experimenten begleitet 
werden, urn die Anschaulichkeit yund Deutlichkeit des Vertrages zu erhöhen. 
Der Eintrittspreis ist 10 kr. i 
Werkführer. Kunstindustrielle, Handwerker können die Eintrittskarten zu diesen 
Vorlesungen die Woche früher, im Bureau _des Museums erhalten; der weitere Einlass 
findet nur nach Massgabe des Raumes statt. - Von solchen Vorlesungen werden iunüchst 
folgende gehalten werden: ' 
Am 4. Februar 1872: 
Direetor v. Eitelberger: vUeberuicbt der Slylüflcfm 
Am 11., 18. und 25. Februar: 
Pmf. Dr. Ditscheiner über r-Furbcnlehrw, u. zw. 
am 11. Febn: Farbe im Allgemeinen. Helligkeit, Sättigung und lntensitnt der- 
selben. Zerlegung in homogene Farben. Mischen der Farben. Complementäre 
Farben. Mittel zu deren Herstellung. Contrasterscheinungen; 
am 18. F ebr.: Farben durch Abmfplion. Mischen der farbigen Pigmente. Farben 
dünner Plättchen, Farben trüber Medien, Farben der Metnlle. Farbenände- 
rungen bei künstlich gefärbter Beleuchtung; 
am 25. Febrz: Zusammenstellung der Farben nach Paaren und Triaden. [so- 
chrornie, Homöochromie, Merochromie, Poiltilochromie, Anwendung der Con- 
tour. Störende lllusibn. 
Am 3. März: 
. Prof. Dr. W. Exrder, über den uFurtschritx im Ausstellungswesenl. 
b Am 10., 17. und I4. März: 
Archit. L. Hauser, Dooent an der Kunstgewerbeschule, über nSäulenordnungen-l, u. zw. 
am 10. Mlrr Ueber das Ornament und seine Anwendung auf Saulenordnungen; 
um 17. Mär Ueber die Süulenordnungen der Griechen und Römer; 
arn 24,. März: Ueber d1e Siulenordnungen der fmnzüs. und itahen. Renaissance.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.