MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 81)

109 , 
gruppe ein Comitä gebildet, an dessen Spitze Se. Excell. der Herr Unter- 
richtsininister und als dessen Stellvertreter Herr v. C ze dik steht. Es 
nehmen an demselben ausser mehreren Herren der k. Weltausstellungs- 
Commission (Reckenschuss, Falke, Exner, Eitelberger, Hermann , Mi- 
gerka, Schrank etc.) noch folgende Damen Theil: die Fürstin Cza rto - 
rysky, v. Eitelberger, A. E n d r e s, Baronin v. Hohenbruck, 
Lippit, v. Littrow, Gräfin Kolonitsch, Migerka, v. Neuwall, 
v. Schrötter, S t a m m , Baronin Studnitzky, Baronin Worms- 
Schey, v. Wiener u. A. m. 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Se. k. Hoheit der Herr Erzherzog Rainer) hat von seiner 
Reise nach den balearischen Inseln einige interessante Gegenstände der 
dortigen Töpferei mitgebracht und dieselben dem Oesterreichischen Museum 
als Geschenk übergeben. Auf diesen lnseln, namentlich auf Majorka, von 
der bekanntlich die Majoliken ihren Namen trugen, war das ganze Mittel- 
alter hindurch eine der blühendsten Stätten der spanisch-maurischen oder 
arabischen Thonarheiten, welche mit denen in Valencia und denen in 
Andalusien wetteiferte. Von hier kamen die ersten glasirten Thonschüsseln 
nach Italien, Wo sie zur Begründung der Mezzomajoliken und somit indi- 
rect zu der ein Jahrhundert hindurch so überaus blühenden Majoliken- 
Fabrication führten. Die Werkstätten der Balearen sind demnach geschicht- 
lich von grosser Bedeutung. 
Aus diesen Töpfereien stammen auch die in Rede stehenden Gefässe: 
drei Schüsseln, ein tiefes Becken und ein hohes krugartiges Gelass, 
welche eine sehr dankenswerthe Bereicherung der betreffenden Abthei- 
lung der Museums-Sammlungen bilden. Sie gehören jener wohl be- 
kannten, aber keineswegs häuügen Art maurisch-spanischer Gefässe mit 
gelblich-weisser Glasur und stark metallischglänzenden Ornamenten an, 
welche an den erwähnten Fabriltsstätten die ganze arabische Zeit hin! 
durch gearbeitet wurden. Auch noch unter der spanischen Herrschaft 
dauerten diese Fabriken mit maureskischen Arbeitern fort, bis sie nach und 
nach ausstarben. Der letzte und einzige Maureske, der noch in unserem 
Jahrhundert im Besitze dieser Kunst war, lebte noch vor wenigen Jahren 
zu Manises bei Valencia; das Museum besitzt ein Stück, das aus seiner 
Hand hervorgegangen ist. 
Man pflegt diese Gegenstände nach der Farbe ihres Metallglanzcs 
gewöhnlich in 3 Classen zu zerlegen. Die einen haben dunkelbraune Orna- 
mente, die anderen gelbliche, die dritten stark glühend kupferrothe. Man 
setzt heute ihr Alter auch in dieser Reihenfolge, während man früher die 
rothen für die ältesten hielt. Diejenigen Gegenstände, welche Se. k. Hoheit 
dem Museum geschenkt hat, haben zum Theil den gelblichen, zum Theil 
den rothen Metallglanz. Wir setzen ihre Entstehung in das fünfzehnte und 
sechszehnte Jahrhundert. 
(Geschenke 8.11 das Museum.) Die Bibliothek des Museums wurde 
durch Schenkungen der Herrn Grigorovitsch in Petersburg, Franks 
in London, Butowsky in Moskau und Director Karmarsch mbHan- 
nover, die textilen Sammlungen durch ein Geschenk des Grafen Dziedu- 
Czycki und Zeichnungen von Prof. Fischbach in Hanau vermehrt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.