MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 84)

, _;'Tz 
Herrschers oder des lebenslustigen Hofrnannes werden sollte. Da wirkt 
dann der Künstler nicht als blosser Handwerker, nicht als lebendige 
Maschine des Auftraggebers, sondern es tritt seine Begabung und Individua- 
lität in dichterisch schaffender Weise als Hauptfactor ein in das Kunstwerk. 
Hieran schliesst sich der Franzose P. Woeiriot (1- nach 1589), dessen 
Arbeiten durch einen Degengrifl" vertreten sind. 
Der ebenfalls von Hollar gestochene, im Entwurf angeblich Dürer 
zugehörige Georgsorden, ein Werk, das für reiche Emailausführung be- 
rechnet wäre, ist als Dürer'sche Arbeit zwar etwas zweifelhaft, sicher aber 
ein äusserst geschmackvolles Project. Man sehe nur unsere modernen 
Ordenszeichen an, was für trocken langweilige Constructionen das sind, 
obwohl das Email bei ihnen fast ausschliesslich sich noch erhalten hat. 
Ein eleganter Dolch vori Solis gehört zu den schönsten Werken von ge- 
grabener und getriebener Arbeit. Unter den Geschmeiden, welche Figuren 
in Verbindung mit Ornament zieren, gebührt zweifelsohne dem, was der 
Niederländer Zeichner und Kupferstecher Hans Collaert, geboren in Ant- 
werpen 1545, als: Monilium, bullarum inauriumque artificiosissirnae ligurae 
fertigte. Diese Blätter, sein letztes Werk, sind 1581 herausgegeben worden. 
Sie stellen die allegorischen Figuren des Friedens, des Krieges und einen 
Globus dar. Andere in Form von Schiffen, Seeungeheuern, Muscheln 
dienen wie diese als Juwelengehänge, indem der ligurale oder ornamentale 
Haupttheil an zierlichen Kettchen herabhängt. In manchen erhaltenen 
Goldschmiedewerken der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, namentlich in 
jenen der Rudolphinischen Richtung, scheinen derartige Muster, welche 
behufs der Ausführung die Vereinigung aller Materialien und Techniken 
des Juweliers verlangen, benützt worden zu sein. 
Anderer Art sind die Leistungen der Theodor und Johann Theodor 
De Bry, Vater und Sohn. Der Vater wurde in Lüttich 1528 geboren, 
zog dann nach Frankfurt a.fM., wo er als Goldschmied arbeitete und starb 
1598. Sein Sohn lebte bis 1623. Von ihnen sehen wir äusserst geschmack- 
volle Beschläge und Griffe von Messern und Gabeln, Scheiden, Schnallen, 
Agraffen, Medaillons und Fingerhüten, meist mit biblischen oder mytho- 
logischen Darstellungen, welche mit grösster Zierlichkeit auf schwarzem 
Grund ausgeführt werden sollen. An andern Stücken tritt ein sehr reiches 
Pflanzenornanient an deren Stelle. Von Paul Birkenhultz, Goldschmied 
und Kupferstecher, der in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts arbeitete, 
rühren gleichfalls Juwelengehänge von feinstem Geschmacke her. Es herrscht 
eine staunenswerthe Leichtigkeit und ein herrlicher Sinn für den Aufbau 
des Ornaments in diesen zierlichen Schmuckgegenständen, bei welchen mit 
besonderer Feinheit Perlen und zarte Bänder angebracht sind. Daran reihen 
sich Agratfen, Gehänge mit silhouettirtcn Thieren, in Niello gedachten 
Ornamenten und allegorischen Figuren von Daniel Mignot, der um 1590 
in Augsburg thätig war. Steine zu Brachen. Bändern und Schleifen zu- 
sammengesetzt, zeigen uns die Entwürfe von Michael Wernle, Goldschmied
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.