MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 85)

x98 
Die Einrichtung der allgemeinen Maler- und Bildhauerschule und 
der Specialschulen bleibt der Regelung durch besondere Bestimmungen 
vorbehalten. 
Ueber die im  2 sub b) und c) aufgeführten Hilfsfächer und Hilfs- 
wissenschaften werden an der Akademie in angemessenen Zeiträumen 
besondere Vorträge abgehalten. 
5. 4. . 
Aufgabe der allgemeinen Maler- und Bildhauerschule ist es, dem 
akademischen Zöglinge Gelegenheit zur Erlangung jenes Grades von künst- 
lerischer, sowohl allgemeiner als technischer Bildung zu geben, welche 
ihn zu selbstständiger Uebung eines der Hauptzweige der bildenden Kunst 
genügend vorbereitet. 
Zum Eintritte in die allgemeine Maler- und Bildhauerschule, welche 
in der Regel eine Lehrzeit von drei Jahren umfasst, ist erforderlich: 
a) Der Nachweis über die mit gutem Erfolge beendeten Studien des 
Untergymnasiums, der Unterrealschule oder einer mit diesen Anstalten 
gleichstehenden Schule über ein Wissen, das dem an diesen Schulen 
verlangten gleichkommt; , _ 
b) der Nachweis einer über die Elemente der bildenden Kunst hinaus- 
gehenden Ausbildung durch Vorlage von Proben und Ablegung 
einer Aufnahmsprüfung, aus welcher die Ueberzeugung gewonnen 
wird, dass der Canclidat einen entschiedenen Beruf zum Studium 
eines der im  2 angeführten Hauptfächer der bildenden Kunst hat. 
Hat der Candidat diese Nachweise geliefert, so erlangt er vorläufig 
die Zulassung zum Unterrichte für ein halbes Jahr. Die definitive Auf- 
nahrne erfolgt nur dann, wenn der Candidat in dieser Zeit Proben einer 
entschiedenen Fähigkeit zu künstlerischen Berufsstudien geliefert hat. 
Q. 5. 
Die Aufgabe der Specialschulen ist die Heranbildung der akade- 
mischen Jugend zu selbstständiger künstlerischer Thätigkeit in jenem 
Zweige der Kunst, welcher den speciellen Gegenstand der Fachschule bildet. 
Der Eintritt in die Specialschulen der Historienmalerei, der Land- 
schaftsmalerei, der Kupferstecherkunst, der Graveur- und Medailleurkunst 
so wie der höheren Bildhauerei hängt von dem wechselseitigen Ueberein- 
kommen der Lehrer und Schüler ab. V- - 
Jedoch ist hiezu erforderlich entweder, der Nachweis über die mit 
gutem Erfolge beendeten Studien an der allgemeinen Maler- und Bild- 
hauerschule oder dass der Candidat durch Vorlage von Proben und Able- 
gung einer Aufnahmsprüfung über sein künstlerisches Können und Wissen 
die Ueberzeugung gewährt, dass er das in den genannten Schulen ange- 
strebte Ziel bereits erreicht hat. Die Bedingungen der Aufnahme in die 
Architekturschule sind durch die mit Allerhöchster Entschliessung vom 
29. Februar 1868 genehmigten besonderen Bestimmungen geregelt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.