MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 88)

170 _. 
gendes: Jedwede weibliche Handarbeit, Spitzen, Blumen, Phantasiearbeiten 
u. s. w. werden zur Ausstellung angenommen, vorausgesetzt, dass die 
Arbeiten nach dem Ausspruche der Jury wirklich ausstellungswürdig sind. 
Arbeiten, welche nicht Aufnahme finden, werden unter Wahrung grösster 
Dlscretion binnen vier Wochen an die Einsenderin zurückgesandt. Die 
einzusendenden Arbeiten müssen innerhalb der letztverliossenen ro Jahre 
angefertigt worden sein und müssen ihnen die Angaben für den Ausstel- 
lungskatalog beiliegen, als da sind: der Name und die Adresse der Ein- 
senderin, Gegenstand, Technik, Erfindung. ' 
Wird seitens der Einsenderin der Verkauf ihrer Arbeit gewünscht, 
so muss dies unter Angabe des Preises bemerkt werden; auch steht es 
ersterer frei, falls sie bei.einer früheren Ausstellung einen Preis erworben 
hat, dies auf ihrer ausgestellten Arbeit ersichtlich zu machen. In Betreff 
der zu ertheilenden Auszeichnungen gelten für die Arbeiten von Dilet- 
tantinnen dieselben Bestimmungen wie für die übrigen Abtheilungen der 
Ausstellung. Zur vorläufigen schriftlichen Anmeldung, bei Welcher'die 
Art der Gegenstände und ,we_nigstens annähernd der Raumbedarf anzu- 
geben sind, ist als letzter Termin": Ende December 1872, zur Einsendung 
der Arbeiten: Ende Februar 1873 festgesetzt. Sowohl Anmeldungen als 
Einsendungen werden im k. k. Oesterr. Museum für Kunst und Industrie, 
innere Stadt, Stubenring Nr. 5, entgegengenommen. Ebendaselbst Abe- 
finden sich auserlesene Muster von edelsten: Geschmacke für alle Arten 
von Handarbeiten und werden mit grösster Bereitwilligkeit, so weit es 
die Reglements des Museums gestatten, jenen Damen, welche von diesen 
Mustern Gebrauch machen wollen, zur Verfügung gestellt. Zur Zurück- 
nahme der eingesendeten Arbeiten sind als letzter Termin vier Wochen 
nach Schluss der Ausstellung festgesetzt. (W. A. C.) 
Die Academio de Franco in Rom. 
Ueber dieses Institut berichtet das vJournal des beaux artsu von 
Brüssel vom 15. November 1872 in einer Correspondenz von Jean Morel 
in ausführlicher Weise, wovon Nachstehendes von allgemeinem Interesse 
sein dürfte. 
Die ausgezeichnet geleitete Anstalt dient auch gegenwärtig in hohem 
Grade zur Entwicklung der künstlerischen Talente in Frankreich. Ihre 
Gründung erfolgte in 'den Zeiten Ludwig XlV., als der Maler Le Brun 
seine Ideen über ein derartiges, in's Leben zu rufende Institut dem Mi- 
nister Colbert verlegte. Das Jahr der Stiftung ist 1666. Damals wurde 
die Akademie in einem Palais nächst dem Theater der Argentina unter- 
gebracht. Die Akademie der Sculptur und Malerei, welche in der Folge 
durch Hinzunahme. der baukünstlerischen Studien zu einer Academie 
des beaux arts complettirt wurde, liess nun ihre Zöglinge hier in der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.