MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1886 / 2)

37 
Wurzel geschlagen hatte. Und überdies diente der negative Ausgang der Angelegenheit 
doch dazu, den Verkehr zwischen Kaiser und Künstler neuzubeleben, indem Ersterer an 
Stelle Giovanni's selbst von diesem wenigstens zwei tüchtige Schüler, einen Architekten- 
Bildhauer und einen Maler, nach Oesterreich erbat. Auf diese Weise kamen Hans du Mont 
und Barthol. Spranger um 1575 nach Wien. Das eigentliche Vorhaben des Kaisers ging 
dahin, im Fasangarten bei Schwechat einen italienischen Prachthau mit Gartenanlage zu 
schaffen und dazu sollten ihm die Beiden behilflich sein. Der Vortrag brachte eine 
außerordentliche Menge neuen urkundlichen Materials über die Geschichte dieses einst 
prachtvollen, im Laute der Zeit vernachlässigten und heute als Pulvermagazin gebrauchten 
Lustschlosses bis in die Tage Leopold's l., auch versuchte er auf Grund zeitgenössischer 
Schilderungen die Herrlichkeiten des Baues zu reconstruiren, dessen Vollendung sich 
übrigens bis in die Barnckzeit hinauszog. 
Auch über die Schicksale beider Sendlinge brachte llg eine Reihe neuer Auf- 
klarungen, wodurch namentlich du Mont als eine bisher ganz unbestimmte kunst- 
geschichtliche Erscheinung in interessanter Weise hervortrat. Seine That keit setzte sich 
unter Rudolph in Wien, Linz und Prag fort, bis ihn ein zufälliger Wurf in's Auge zwang, 
den Dienst zu verlassen. Er baute dann an den Festungswerken in Ulm und ging endlich 
nach Italien heim, nach Einigen aber gar zu den Türken. 
Giovanni da Bologna stand ferner auch in Florenz selbst in Beziehungen zu dem 
habsburgischen Fürstengeschlechte, indem er und seine Schüler - z. B. Tacca - für 
die Großherzogin Jchanna, die Schwester Kaiser Maximilian's und Gemahlin des Gran- 
duca Francesco beschäftigt waren. Kaiser Rudolf endlich schätzte seine Werke besonders 
hoch. Hier eröffnete sich ein neues Gebiet von Mittheilungen und Ersnchungen, welche 
den kunstsinnigen Einsiedler am Hradschin als einen geradezu enthusiastischen Verehrer 
der eleganten Gebilde des Meisters erscheinen lassen, welcher denselben auch mit Ehren 
überhaufte, in den Adelsstand erhob etc. 
Den Schluss des Vortrages bildete eine ästhetische Charakteristik des Styles und 
der Manier Giovanni's im Verhältnisse zu seinen Vorgängern in der Entwickelung der 
Plastik italienischer Hochrenaissance. Die Bedeutung des großen Meisters zusammen- 
fassend, ging der Vortragende dann noch einmal auf die Bedeutung eines solchen 
Künstlers für die Geschichte der Kunstliebe des kaiserlichen Hauses über, deren zu allen 
Zeiten helleuchtenden Glanz die Belege des datenreichen Vortrages auf's neue nachzu- 
weisen geeignet waren. 
Literatur - Bericht. 
Kunstindustriens Grundsaetninger (Aesthetik des Kunstgewerbes). Von 
Jacob v. Falke. In's Dänische übersetzt von G. Nyrop. Mit 2i4 
Illustr. Kiebenhavn, P. G. Philipsen, i885. 8". 
Nyrop hat sich durch die Uebersetzung von Falke's i-Aesthetik des Kunstgewerbesu 
um seine dänischen Landsleute unstreitig ein großes Verdienst erworben. Auch in der 
Heimat des Uebersetzers haben die Grundideen der Schrift, welche vor 20 Jahren zum 
ersten Male verkündet wurden, bereits Boden gefunden und es lasst sich erwarten, dass 
diese populäre Zusammenfassung und eingehende Begründung der empirisch gefundenen 
Gesetze der Schönheit auch im Norden zur Klärung und Befestigung des Geschmacks 
und damit zur dauernden Förderung des Kunstgewerbes ein Wesentliches beitragen wird. 
Die Ausstattung der dänischen Ausgabe ist dieselbe schone, wie sie die unsrige aus- 
zeichnet; nur auf die Wiedergabe des farbigen Titelbildes (Krystallkännchen mit email- 
lirtem Golde, 16. Jahrh., kaiserl. Sammlungen in Wien) hat der Uebersetzer leider ver- 
zichten müssen. Unzweifelhaft wird das Buch auch in Dänemark recht viele Freunde 
finden. E. L- 
s 
Königliche Museen zu Berlin. Alterthümer von Pergamon. Bd. II: Das 
Heiligthum der Athena Polias Nikephoros von Richard Bohn. Mit 
einem Beitrage von Hans Droysen. Mit XXXXIX Abbild. im Texte 
und mit einem Atlas von L Tafeln. Berlin, Spemann, 1886. Fol. 
Die Resultate der Ausgrabungen zu Pergamon sind in ihren Grundzügen {durch 
die vorläufigen Berichte und Monographien bekannt geworden; nun, nach einer Zeit, die 
verblltnissmlßig kurz erscheint gegenüber den zu bewältigenden Arbeiten, beginnt die 
Direction der konigl. Museen mit der amtlichen Publication aber die iAlterthtimer von
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.