MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1886 / 2)

La Frangaise du siecle. Modes, moeurs, usages. lPar Octave Uzanne. 
Paris, 1886. 8". 273 S. 
L'Angleterre, l'Ecosse et Plrlande. Par P.Villars. Paris, 1886. 4". 676 S. 
Beide Bücher, aus Quantin's Verlag und Druckerei hervorgegangen, Prachtwerlte 
allermodernster Art, interessiren uns an dieser Stelle zunachst um ihrer Illustrirung 
willen. Das erstere Werk begleitet die Geschichte der Französin durch das neunzehnte 
Jahrhundert vom Beginn der französischen Revolution an bis auf die Gegenwart mit 
einer Reihe farbiger Bilder, die zum Theil selbstständige oder Vollbilder sind, zum 
Theil - und dies ist vorzugsweise das Neue - als Kopfleisten, Vignetten, Initialen mit 
Metallplatten farbig in den Text eingedrückt sind. Sie tragen alle den Charakter fein und 
sorgfältig ausgeführter Aquarelle, nicht den von Chromolithographien. Gcgenstandlich 
repräsentiren sie in interessanten, charakteristisch nach den verschiedenen Epochen 
gewählten und dargestellten Bildern die Geschichte der weiblichen Moden in unserem 
Jahrhundert. Die Geschichte der Moden oder des Costürns bildet auch einen Haupttheil des 
Textes; sie ist genau und eingehend, nach unserm Geschmack aber ein wenig zu schneider- 
mäßig oder in Art eines Modejournals behandelt. Auch die anderen Seiten des Inhaltes, 
zumal die seelischen Umwandlungen in der Französin, die doch seit 179a viel erlebt 
hat, sind nicht gerade geistreich behandelt, so lesenswerth auch das Buch ist um des 
Interesses willen, welches sein Inhalt darbietet. 
Das zweite Buch, eine Schilderung der drei britischen Lander, ist mit colorirten 
Karten und einer großen Anzahl auf das feinste ausgeführter Holzschnitte ausgestattet. 
Es ist ein belehrendes Reisewerk durch das ganze Großbritannien. Man wird es gerne 
durchblättern und mit Vergnügen betrachten, wie viel Malerisches, Romantisches in 
Natur und Kunst, wie viel Alterthümliches in Schloss, Palast und Wohnhaus noch das 
eigentliche Land der modernen Industrie besitzt. Zur Geschichte der Bauart bietet es 
überall Interesse. Wenn wir die Ausstattung in ihrer französischen Art, die Kraft und 
die Freiheit sowie das den Gegenständen so entsprechende Duftige der Holzschnitte zu 
rühmen haben, so müssen wir doch einer abscheulichen Art der Illustrirung, welche in 
diesem Werke sich besonders breit macht, tadelnd gedenken. Wir meinen das Inein- 
anderschieben und Aufeinanderlegen der verschiedenartigsten, verschieden und launenhaft 
geformten Bilder, die eines das andere überschneiden, zerreissen und zerstüclteln. Die 
Manier, die wir auch mit anderen Bizarrerien von Japan überkommen haben, lasst weder 
das Einzelne noch das Ganze zu ästhetischem Genuss kommen und zwingt auch den 
Typensatz des Textes zu willkürlichen, unschönen und ungeschickten Formen. Leider 
hat die Manier auch in Deutschland Nachahmer und Verbreitung gefunden, wozu nicht 
am wenigsten die Zeitschrift nVom Fels zum Meer: beiträgt, die sonst so vortrefflich 
redigirt ist und gerade auf ihre Holzschnitte so viel Sorgfalt verwendet. Im Interesse 
des guten Geschmacks mochten wir vor dieser Unsitte gewarnt haben. J. v. F. 
i! 
Die Kerochromatographie. Aquarellmalerei, Colorir- und Aquarellirver- 
fahren an ihrer Unterart, der Photokerochromatographie, gezeigt. 
Von H. Schedlich. Leipzig, Carl Garte, 1885. 8". 30 S. 
Der Verfasser lehrt ein Verfahren des Colorirens von Photographien in der Art, 
dass sowohl die Bildfläche als auch die Kehrseite bemalt werden. Durch eine Manipu- 
lation, wobei das Papier, auf welchem sich die Photographie befindet, transparent wird, 
kommen dann die Farben der Rückseite vorne ebenfalls zur Erscheinung. Das Verfahren 
ist in technischer und in künstlerischer Beziehung werthlos. F-s. 
si- 
Die Geschichte des Eisens in technischer und culturgeschichtlicher Be- 
ziehung von Dr. Ludwig Bec k. l. Abth. Von der ältesten Zeit bis 
um das Jahr 1500 n. Chr. Mit 315 in den Text eingedruckten Holz- 
schnitten. Braunschweig, Fr. Vieweg 81 Sohn, 1884. gr. 8". 1050 S. 
John Percy in London hat vor zwanzig Jahren gegen einen seiner Schüler aus 
Deutschland die Aeußerung gethan, eine ausführliche Geschichte des Eisens zu schreiben, 
das müsse einmal eine Aufgabe für diesen sein. Die Aeußerung ist auf guten Boden 
gefallen, als Frucht einer mehr als zehnjährigen Arbeit bietet iener einstige Schüler 
Percy's uns ein Werk, welches nicht nur für den richtigen Blick des Lehrers spricht, 
sondern noch rnehr leistet, als der Titel verheisst. Fast konnte man es eine Geschichte 
der Metalle Oberhaupt nennen. Denn der Verf. hat reine Aufgabe weit gefasst, sowohl 
in technischer wie in culturhistorischer Beziehung und musste daher überall auf den
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.