MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1886 / 3)

den Anstoß gegeben hatte, war zu einer wirklichen Reform des Ge- 
schmackes geworden, der sich keine der gebildeten Nationen mehr ent- 
ziehen zu können schien. Selbst Frankreich erkannte die ihm drohende 
Gefahr und mühte sich um die Gründung eines gleichen Museums, ein 
Bemühen, das noch bis heute nicht vollständig gelungen ist. Es nahm 
mit steigender Besorgniss wahr, wie die Länder, die sonst alle in der 
Knechtschaft seines Geschmackes und seiner lndustrie standen, sich von 
ihm unabhängig machten und neue Wege gingen, die von den fran- 
zösischen fernab lagen. Es sah sich völlig in seiner Herrschaft bedroht. 
Dem Beispiele Oesterreichs folgten Deutschland, Russland, Italien, der 
skandinavische Norden, Holland und Belgien. Museen und Kunstgewerbe- 
schulen, allgemeiner Art oder nur für einzelne Zweige des Gewerbes, 
schossen wie über Nacht empor. Eine ganz neue artistische Literatur 
entstand über das Kunstgewerbe, die uns heute fast überfluthet und mit 
ihrer Fülle von Motiven und Vorbildern den Erfindungsgeist zu lähmen 
droht. Kunstgewerbe, Geschmacksreform, Fachschulen, das sind Schlag- 
wörter geworden. Man begnügt sich nicht mehr, dem Gewerbe Künstler 
zu erziehen und den Arbeiter zu bilden, man will schon in der Volks- 
schule die kindliche Hand für den späteren Handwerkerstand geschickt 
und fähig machen. Wahrlich, wenn man das Alles ruhig beobachtet und 
sich den Blick klar erhält, so taucht wohl der Gedanke auf, als erginge 
es uns wie dem Zauberlehrling, der die Wasser nicht bändigen kann, die 
er geiufen hat. 
Eitelberger hatte die Freude zu sehen, wie die Saat, die er doch 
vor allen mitgesäet hatte, überall üppig emporschoss. Aber sein Geist 
war nicht darnach geschaffen, ruhig zuzusehen, wie die Saat zur Frucht 
reifte. Er musste immer Neues denken und schaffen, und so griff er, 
einmal auf festem Boden, weit über das eigentliche Gebiet des Museums, 
über das Kunstgewerbe hinaus. Er betheiligte sich auf das Lebbafteste an 
der Gründung der Fachschulen, die damals vom Handelsministerium 
ausgingen. Er bemühte sich um den Zeichenunterricht, ließ die Grund- 
züge für denselben feststellen, die er in einer meisterhaften kleinen 
Schrift zusarnmenfasste, und errichtete an unserer Kunstgewerbeschule 
unter der Leitung Laufbergefs einen Curs zur Heranbildung von Zeichen- 
lehrern für die ganze Monarchie. ln den letzten Jahren noch betrieb er 
lebhaft die Frage des handwerklichen Unterrichts in den Volksschulen 
und dachte - wenige Wochen vor seinem Tode - noch an die Grün- 
dung eines Exportmuseums. 
Das Alles stand mehr oder weniger, enger oder weiter, noch mit 
den Zielen des Oesterreichischen Museums in Verbindung. Aber sein 
sorgender Geist, dem selbst das körperliche, immer heftiger auftretende 
Leiden nicht Ruhe gebieten konnte, strebte weit darüber hinaus. Der 
erkorenen Wissenschaft, dem Studium seiner früheren Jahre, der Kunst- 
geschichte, war er treu geblieben trotz aller äußeren Thätigkeit, und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.