MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 1)

Untertheiles der Cuppa aufweist; er trägt den Namen des Grafen Rudolf 
von Colloredo-Wallsee, welcher 1726 nach dem Tode seines Vaters die 
Herrschaft Opocno und andere an Kolowrafschen Besitz anstoßende Güter 
übernahm 11). 
Aehnliche, wenn auch einfachere Form besitzen auch die beiden 
schönen, ganz gewiss noch der Periode Karl VI. angehörenden Pocale 
des Breslauer Museums, deren Verzierung - Stadtansichten von Breslau 
-- den schlesischen Ursprung bekundet m). 
Der hohe plastische Schnitt kommt auch sonst noch der Verzierungs- 
weise der Cuppa zu Gute. Diese wird entweder in verticaler Richtung 
durch plastische Streifen getheilt, oder es wird auf einer Seite des Kelches 
seiner ganzen Breite nach eine plastisch ausladende Muschel angebracht, 
deren Schuppen sich fächerförmig ausbreiten. Diese fächerförmige Muschel 
gehört bereits dem Beginne des 18. Jahrhunderts an und erscheint wohl 
zuerst zur Zeit Karl VI. (k. u. k. Hofmuseum, Wien, S. XX, Vitr. XI, 
Nr. 69 und 73). 
Kleinere Muscheln werden sonst auch häufig angewendet an den 
Ansätzen der Cuppa, an den Seitenflächen der Flacons und der schilfchen- 
artigen Schalen. 
Die eingeschlilfenen Ornamente der dem 17.Jahrhundert angehörenden 
Gefäße bestehen aus ähnlichen Motiven, welche in den gleichzeitigen 
Stuccoarbeiten und dem architektonischen Beiwerk vorkommen. Vor 1700 
und ab und zu noch in den ersten Decennien des 18. Jahrhunderts walten 
die geschwungenen Linien mit Blattwerk und Blüthen vor, späterhin ge- 
brochene Linien, allerlei kalligraphisches Geriemsel, darunter Baldachine, 
Vögel, Fratzen, welche manchmal an französische Ornamentisten ge- 
mahnen. Bildnisse, Wappen und Inschriften, Schloss- und Stadtansichten 
kommen nicht selten vor. 
Eine eigenartige Gruppe von Ornamenten bilden die Blumenvasen, 
Blatt-, Blumen- und Fruchtkränze und Festons. Schon in der Rudolphi- 
nischen Epoche werden die zu jener Zeit so beliebten Blumen theils in 
ihrer natürlichen Erscheinung, theils in stilistischer Behandlung als Decor 
verwendet. Im Verlaufe des i7..lahrhunderts hat insbesondere die holländische 
Gartenkunst der ornamentalen Flora neue, üppige Motive zugeführt und 
diese fanden durch Originale, auch durch Bildwerke, dem Gedächtnisse 
eingeprägt, alsbald rasche Verbreitung; hiezu mögen in Böhmen selbst 
auch die Kupferstiche Wenzel I-Io1lar's beigetragen haben. In der Glas- 
n) Abgebildet in Bucher, Glassammlung des Oesterr. Museums, I. X, 2301. Die 
Inschrift: uRudol. D. H. R. R. Graf von und zu Colloredo zu Walzsee, Herr 'zu Opo- 
tschna, Frimburg und Daubrawiczu lässt darauf schließen, dass das Glas bald nach seinem 
Antritte erzeugt worden ist; später hat Graf Rudolph wichtige Aemter versehen (1735 
Geheimrath, 1737 Vicekanzler des Reiches), welche in der Inschrift gewiss nicht über- 
gangen worden wären. 
") Czihak, Taf. II, Nr. 652 und 5639, Seite 246.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.