MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 1)

(Mit 8 Taf.) (Jahrbuch der k. k. herald. 
Gesellschaft wAdlern, N. F. V. u. VI. Bd.) 
Uhlhorn. Der vArmorial de la gänäralite 
d'Alsaceu. (Der deutsche Herold, I2.) 
Wurzbach, A. v., s. Gruppe V. 
Zetter-Collin, F. A., s. Gruppe lll. 
XI. Ausstellungen. Topographie. 
Museographie. 
Ungarn, Das tausendjährige, und die Mil- 
lenniums- Ausstellung. Sammlung von 
Photographien hervorragendster Gegen- 
den, Städtebilder und Kunstschätze Un- 
garns, scwie der Sehenswürdigkeiten der 
Ausstellung. Zum Theil Orig-Aufnahmen 
von B. Vägö. Unter dem Pmtectorate des 
kgl. Handelsministeriums etc. herausgeg. 
von Jul. Laurencic. In ungan, deut- 
scher, französ. und englischer Sprache. 
(ln rz Liefgn.) x. Liefg. qu. Fol. I6 S. 
Budapest, W. Kunosy 8: Sohn. 70 Pfg. 
Berlin. 
- S. L. Ausstellung neuer Erwerbungen 
des kgl. Kunstgewerbe-Museums in Berlin. 
(Sprechsaal, 4.8.) 
Graz. 
- Parlamenten-Ausstellung in Graz. 
Kirchenschmuck [Seckau], u.) 
P a ri s. 
- Catalogue des moulages en vente au 
palais du Louvre (pavillon Daru). 8". 
56 p. Paris, lmpr. nat. _ 
- Catalogue gäneral des manuscrits frangais 
de la Bibliotheque nationale. Ancien Sup- 
plement frangais. S". Xll, 412 p. Paris, 
Leroux. 
- Weltausstellung 1900 in Paris. (Central- 
blatt für Glasind. u. Keramik, 357.) 
(Der 
Notizen. 
Zu unseren Illustrationen. Die Illustrationen in diesem (und 
dem folgenden) Hefte sind Autotypien auf Kupfer nach dem neuesten 
amerikanischen Verfahren, vom k. u. k. Hof-Photographen J. Löwy her- 
gestellt. Die photographischen Aufnahmen sind größtentheils direct nach 
der Natur gemacht und mittels elektrischen Lichtes auf Kupfer copirt 
und geätzt. Hiedurch wurde ungemeine Schärfe, Klarheit und feinste 
Modellirung des Objectes erzielt. Die Kupferclichtsfs bieten auch beim 
Buchdruck große Vortheile und sind in jeder Beziehung den Zinkclichäs 
vorzuziehen. In diesem speciellen Falle muss noch hervorgehoben werden, 
dass photographische Abbildungen nach Glasobjecten besonders schwierig 
herzustellen sind. 
E1116 Berichtigung. Mit Beziehung auf die in dem vorigen Hefte 
der vMittheilungenn unter obigem Titel enthaltene Notiz theilt uns der 
Herausgeber des IV. Bandes der "Quellenschriftene (Heraclius, Von den 
Farben und Künsten der Römer), Reg.-Rath Dr. A. Ilg, Folgendes mit: 
nDer Irrthum, Lucanus betreffend, welcher im Decemberheft der Mu- 
seums-Mittheilungen besprochen ist, war mir schon einige Jahre nach dem 
Erscheinen des I-Ieraclius bekannt geworden. Ich kam aber nie dazu, die 
Sache berichtigen zu können, weil ich später nichts Einschlägiges mehr 
geschrieben habe, endlich vergaß ich ganz darauf. Bestimmt aber erinnere 
ich mich, dass ich die Notiz in einem der zu I-Ieraclius benützten Bücher 
gefunden habe. Dass ich damals nPharsaliau nicht Wort für Wort durchlas 
und meinem Gewährsmann einfach Vertrauen schenkte, wird man mir 
wohl nicht übelnehmen können, ebensowenig, als dass mir der römische 
Dichter Lucanus bekannter war als der r793 geborene I-Ialberstädter 
Apotheker Lucanus. Uebrigens steht die Stelle im Heraclius keineswegs 
als Stütze für einen Erweis des hohen Alters der Oelmalerei, im Gegen- 
theil; ich sage auf der nämlichen Seite, dass diese Erzählungen kaum 
mit der eigentlichen Oelmalerei etwas zu thun habenß 
Fiir die Redaction verantwortlich: J. Fnlnesic: und F. Ritter. 
Selbstverlag des k. k. Oeaterr. Museums iiir Kunst und Industrie. 
Buchdruclerei von cm GerolrYs Sohn m Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.