MAK

Objekt: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 105)

u x 
Iloher Kunstqewarhe - Museen. 
Kunstgewerbe-Museen sind eine Erfindung neuester Zeit; sie sind 
Hochschulen für alle Industriezweige, welche einen Zusammenhang mit 
der Kunst haben. 
In polytechnischen Schulen wird der Zusammenhang der Industrie 
mit den Wissenschaften, der Mathematik, Mechanik, Physik und Chemie 
gelehrt; Zeichnung, wenn selbe nicht geometrisch, ist hier nebensächlich. 
Sammlungen, den Museen gewidmet, gab es zu allen Zeiten. Im 
Mittelalter wurden alle merkwürdigen und seltenen Dinge gesammelt und 
in sogenannten Raritätenkammern vereinigt. Neben einem rohen Ele- 
phantenzahn stand eine Rüstung, daneben eine künstliche Uhr oder sel- 
tene Missgeburt, auf welche ein Gemälde eines berühmten Künstlers folgte, 
dann eingelegte Holztafeln und I-lirschgeweihe, die Jagdbeute eines hohen 
Herrn u. s. w. Ueberreste von dieser Gattung sind in Wien noch die 
Ambrasersammlung und die kaiserliche Schatzkammer. 
Gegen Ende des vorigen und zu Anfang des gegenwärtigen Jahr- 
hunderts wollte nicht blos die Neugierde, sondern auch der Verstand be- 
friedigt werden und man ling an, die Gegenstände zu sondern und 
wissenschaftlich zu ordnen. Es entstanden Gemälde- und Kupfer-stich- 
Galerien, geordnet nach Kunstschulen; mineralogische, botanische und 
geologische Cabinete, geordnet nach Classen, Genus und Species; Antiken- 
und Münzcabinete, geordnet nach Zeiten und Ländern; WaEensamm- 
lungen u. s. w. 
Alle diese Sammlungen hiess man Museen; sie waren schön, ange- 
nehm und lehrreich für das Auge, und der Beschauer konnte lernen, 
wenn er vorbereitet war, sie selbst aber waren passiv - sie liessen sich, 
eben in ihrer Aufstellung besehen. 
Da fühlte "gegen die Mitte dieses Jahrhunderts England, dass, seiner 
Industrie trotz aller mechanischen und technischen Vollkommenheit die 
wahrhaft geschickte Verbindung mit der Kunst, der eigentliche. Geschmack 
fehle, und im Interesse seines Handels versuchte es abzuhelfen. Es ver- 
anstaltete die erste Weltausstellung und liess die, Erzeugnisse aller Länder 
zu sich kommen, damit die für die Industrie wichtigsten Leute, die Werk- 
meister, Gesellen und Arbeiter, denen die Mittel mangeln zu reisen und 
Fremdes zu sehen, Gelegenheit fänden zu lernen. Die Folge dieser ersten 
Ausstellung war die Beantwortung von Fragen durch preisgekrönte Auf- 
sätze und später die Errichtung des Kensington-Museums. 
Dieses Museum war nicht passiv, wie die früheren, sondern wirkte 
so erfolgreich und iivohlthätig auf die englische Industrie ein, dass diese 
ihm grösstentheils ihren gegenwärtigen hohen Stand verdankt, welcher 
sie in den meisten Zweigen der französischen gleichstellt, in einigen diese 
übertreffen lässt. 
Das Kensington-Museurn wurde mit ähnlichem, Erfolg durch das 
Wiener und Moskauer nachgeahmt, und es ist daher angezeigt, den Cha-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.