MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst I (1956 / Heft 3)

ÜBER DIE ITALIENISCHE 
Von Prof. 
-S(I 
{AFFRAN 
STILLEBENMALEREI DES BAROCB 
Die italienische Stillebenmalerei des 17. und der ersten Hälfte 
des 18. Jahrhunderts besitzt eine erstaunlich große Zahl wirklich 
bedeutender Vertreter, die keinesfalls, wie noch in neuester Zeit 
irrig gemeint wird, mehr oder minder nur Nachahmer der Nie- 
derländer sind, sondern Meister voll reifer Persönlichkeit und im 
Besitz von künstlerischen Mitteln, die jenen ihrer figuralen Kol- 
legen adäquat sind. Daß die Anregung zu solcher italienischer 
Betätigung auf dem fremden Gebiet der Stillebenmalerei teils bei 
den Holländern, teils - und sogar noch stärker - bei den 
Vlamen liegt, ist sicherlich richtig. Einmal gibt der Norden, 
einmal der Süden, doch stets wird das Genommene in die eigene 
Kunstsprache übersetzt. Ein wahrhaft europäischer Vorgang! 
Während nun die groflcit italienischen Stillebenmalcr zu Leb- 
zeiten geschätzt und von den damaligen Vitenschreibern auch 
dementsprechend berücksichtigt wurden (z. B. bei Baglioni, Bal- 
dinucci, Bellori, und sogar noch bei dem späten Lanzi), wurde es 
dann, in erster Linie unter dem Druck der so entgegengesetzten 
Kunstanschztuung des Klassizismus, still um sie, und im 19. jahr- 
hundert und darüber hinaus bis fast zum Beginn des Ersten Weh- 
krieges hat kaum mehr einer die Namen der bedeutendsten dieser 
Stillebenmaler gekannt, den Lombarden Baschenis, den Maler 
köstlicher Stillcben von Musikinstrumenten, ausgenommen. 
Nach 1918 begannen vorerst deutsche Kunsthistoriker sich 
dieselverschüttete Sache anzunehmen, und bald folgten ihnen 
Temperament und rasch wachsendem Erfolg die italienisi 
Fachkollegen. jetzt kennt alle Welt den hohen Wert der ital 
sehen Stillebenmalerci des ganzen Barocks und dennoch 
sowohl über ihrer systematischen Entwicklung und über r 
chen ihrer Vertreter noch immer ein merkwürdiges Dunkel. I" 
immer werden ziemlich kritiklos die lombardischen, FÖfnlSl 
und neapolitanischen Stillcbenmztler mit ihren holländischen 
vlämischen Kollegen verglichen, ohne hiebei die gänzlich 
schiedenen Kunstanschztuungen zwischen Nord und Süd - : 
sogar im sonst so unifnrmen Barock - zu berücksichtigen. 
Stillehen von der intimen Haltung des Jan D. de Hcem oder 
Jan van Huysum wird man weder in Rom, noch in Neapel 
den, dagegen wird niemand den geradezu klassischen Au 
eines Stillebens des Römers Michelangelo di Cztmpidoglio 1 
die Dramatik der großen Leinwanden der Neapolitancr der 
pora-Schule wieder an den Ufern der Nordsee antreffen. 
Angeregt durch nordische u n d venezianische Beispiele sint 
ersten Ansätze zum italienischen Stilleben bereits im let 
Drittel des 16. Jahrhunderts zu finden; von noch früheren 
spielen in der Form stillebenartiger Beigaben bereits im Qua"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.