MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst I (1956 / Heft 3)

 
tober 1782 ist er in Wien geboren. Seine Ausbildung erhält er an 
der Wiener Akademie. Er ist Schüler des Professors Johann 
Drechsler, der ein bekannter Blumenmaler ist. Am 1. August des 
Jahres 1800 tritt Nigg in die Wiener Porzellanmanufaktur ein. 
Zunächst arbeitet er unter der Aufsicht des Obermalers Leopold 
Parmann, der selber ein tüchtiger Blumcnmaler ist, sich aber 
nie im Großen versucht hatte. Die Arbeiten des jungen Nigg 
fallen sofort auf und finden höchsten Anklang. Frühzeitig beginnt 
er große Porzellanplatten mit Blumen zu bemalen in der Art 
von Tafelbildcrn. Schon die frühen Werke zeigen die Qualitäten 
vollendeter Meisterschaft. Und so wird der Zwanzigjährige im 
Jahre 1802 bereits mit einem Preis für seine Leistungen bedacht. 
Im Jahre 1808, in verhältnismäßig jungen Jahren, erhält Nigg 
ein festes Monatsgehalt von 60 Gulden, das bald darauf, 1811, 
trotz widriger allgemeiner Finanzverhältnissc, auf 100 Gulden 
erhöht wird. Als nun Leopold Parmann im Jahre 1816 stirbt, 
wird ihm die Aufsicht über die Blumenmaler anvertraut. 27 Jahre 
steht er den Eleven der Blumenmalcrei vor, lehrend, korrigierend 
und unermüdlich schaffend, bis er 1843 in den Ruhestand tritt. 
Im Jahre 1863, dem Jahr der Auflösung der Wiener Manufaktur, 
stirbt er hochbetagl. 
Josef Niggs entscheidende Leistungen fallen in die Jahre zwischen 
1820 und 1840, wie aus dem Malerbuche der Manufaktur hervor- 
geht. Er bemalt alles, was die Manufaktur an Formen und Ge- 
räten hervorbringt: Schalen, Teller, Vasen (Abb. 5) und immer 
wieder die großen Porzellanplatten, die, in Rahmen gefaßt, 
den prächtigsten Wandschmuck ergeben (Abbildung 6). Oft 
sind es eigene Kompositionen, vielfach aber auch solche in der 
Art der älteren Meister des Blumenbildcs Huysum und Kabel 
Ruysch. Mitunter malt er auch ein oder das andere Tierbild, 
Abb. 3. Vua m" Blumunmalornl. Wlon. Shlhmanuhklur, um 1750 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.