MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 1)

immer von Eifer für die gemeinsame Suche beseelt. Heute aber 
sind sie durch Ihre Gegenwart enthusiasmiert. Dieser ist das 
Vorhandensein jenes militärischen Geistes zu verdanken, wcla 
chen sie an Ihnen bewundern." 
Die militärische und technische Bildung wurde durch Eugen ge- 
fördert. 1717 entsteht die Genicschule, aus der die technische 
Militärakademie Maria Theresias hcrvorging. Für die Schaffung 
des heute noch als Quellenbasis zur europäischen Geschichte 
hochberühmten Kriegsarchivs hat Eugen die Anregungen ge- 
geben. Die Offiziere, die ihn umgaben, ob im Feldlager oder in 
seinen Schlössern, waren nicht mehr vom Schlage der rauhen 
Söldnergestalten des Dreißigjährigen Krieges. Er wählte sorg- 
fältig seine Berater, wie etwa den Grafen Claudius Florimund 
Mercy, dem er die Wiederbesiedlung der befreiten ungarischen 
Gebiete übertrug, oder den als Miliiäringenieur tätigen Lukas 
von Hildebrandt. Besonders nahe stand dem Prinzen Georg Wil- 
helm von Hohendorff, sein Generaladjutant, der aus Preußen 
kam und nach einer abenteuerlichen Karriere, die ihn auch auf 
das Feld der hohen Politik führte. der Berater des Prinzen Engen 
bei der Errichtung der weltberühmten Bibliothek wurde. Hohen- 
dorff selbst hat eine erlesene Sammlung besessen, die heute 
noch einen wichtigen Bestandteil der Wiener Nationalbibliothek 
bildet, und man kann mit Recht die Meinung der Zeitgenossen 
bestätigen, daß er große Wissenschaft „in Politieis Historicis und 
Humanioribus" besaß. Die Verbindungen zu Leibniz sind ebenso 
bekannt wie Eugens zeitweilig sehr intensives Interesse für den 
Abbe de Saint-Pierre, der versuchte, durch seine Schriften das 
Ideal des „ewigen Friedens" inmitten der zerrissenen Staaten- 
welt Europas zu proklamieren. 
Die Wirkung der Persönlichkeit Etigens im Urteil Europas, in 
der Dichtung, den Memoiren und der aktuellen Berichterstat- 
tung durch die Zeitungen und nicht zuletzt in der Flugblatt- 
literatur und im Volkslied hat Helmut Oehler, der frühver- 
storbene deutsche Historiker, erst 1943 richtig erforscht. Nicht 
nur im Volkslied vom edlen Ritter, dessen Weise einer bayri- 
schen Tanzmelodie entnommen wurde, sondern auch in zahl- 
reichen barocken Lobpreisungen seiner Zeit, die in allen Haupt- 
städten einschließlich Rußlands erschienen, wurde „der edle 
Ritter" gefeiert und gewürdigt. Ein neapolitanischer Dichter 
aber beschwor ihn nach seinem Tode als den guten Geist Europas: 
„Europae Genius . . f" 
 
Abb. 2. Die Schlacht von Peterwardeizz, 1716, nach einem zeitgenössischen Stich. Im Vordergrund, Mitte, 
Prinz Engen zu Pferd. 
18
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.