MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 1)

Der Fuß ist flach, in seinem Umriß rund oder vielseitig, nimmt 
er meist schon Bezug auf die Form der Kuppa; mit ein bis zwei 
Scheibcnwülsten sitzt der Schaft auf, der stets eine Balusterform 
hat, die durch verschiedene Schliffartcn variiert wurde; bei frü- 
hen Arbeiten folgt in Erinnerung an die komplizierten Schäfte 
des 17. Jahrhunderts meist über dem Baluster noch ein facettier- 
ter Nodus, durch flache Wülste vom Balustcr sowie von der 
Kuppa getrennt. Die größte Möglichkeit für Variationen bot 
naturgemäß die Kuppa und diese Möglichkeit wurde auch weid- 
lich ausgenützt. Am Beginn stehen glatte Trichter- und Glocken- 
formen, die dann allmählich teilweise oder ganz facettiert wur- 
den; später wurde das untere Ende der Kuppa leicht eingezogen 
und verschiedenartig geschliffen, wodurch die Kuppa schlanker 
wirkte; daneben gibt es dann phantasievollere Lösungen in Vier- 
pässen oder mit sphärisch eingezogenen Kanten oder mit geigen- 
förmigem Querschnitt. Das gleiche gilt für die sogenannten Kon- 
fektschalen, die vielfach an Muschelformen anklingen; den Über- 
gang zu den kleinen schlichten Trinkbechern bilden die Becher 
auf Fuß, bei denen die Kuppa ohne das Zwischenglied eines 
Schaftes meist nur mit einem Nodus auf dem Fuß aufsitzt. Der 
Deckel, man muß annehmen, daß die meisten dieser Gefäße mit 
einem Deckel versehen waren, ist hochgewölbt und ragt wie ein 
Pilz über den Rand der Kuppa hinaus; der Deckelknauf wieder- 
holt Form, Schliffdekor sowie die eventuelle Fadenverzierung in 
Rubinrot und Gold, wie sie der Schaft aufweist. 
Abb. 1. Links: Großer Deckelpokal, sogenannter Kaiserwillkomm, 
mit dem Wappen der Reichsgrafen Saint Julien von Wallsee, um 
1730. 4 76 cm hoch. 
Abb. "2. Unten: Hochschnittbedlet mit dem Wappen des Grafen 
von Althan, um 1700. 
Beide 0m". Museum im angewandle Kunsl. Wien. 
27
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.