MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 1)

Ahh. 3. I)CCkCIP1YkÄII mit dem ('14 xTcißhißchg-r1 XYapp-L-n. 
Anf g 18. Jh. 
Bei der Betrachtung einer Reihe geschnittener Gläser aus dem 
Riesengebirge und einem Vergleich mit den Erzeugnissen der 
Glashütten anderer Gegenden und Länder wird einem die über- 
ragende Stellung dieser Produkte völlig klar; die unerhört hohe 
Durchschnittsleistung, die dieser Produktion und dem böhmi- 
schen Glas schlechthin den Weltmarkt erobert hat. Waren es 
bei den Nürnberger Schnittgläsern des 17. Jahrhunderts vor 
allem die Spitzenleistungen einzelner Künstlerpersönlichkeiten, 
so sind die hochqualifizierten, geschnittenen Gläser des I8. jahr- 
hunderls aus dem Riesengebirge so vorwiegend Arbeiten und 
Leistungen des unbekannten Glassehneiders, daß die wenigen 
Namen, die uns überliefert sind und die geringe Anzahl von 
Monumenten, die mit bestimmten Glasschneidern in Verbindung 
gebracht werden können, kaum zählen. 
Abb. 4. Pokal mit dem Wappen des Fürsterzbischofs von Salzburg 
Franz Anton von Hau-ach (1709-1727). 
Uslevr. Museum lür angewandte Kunsl. 
Der Sehnittdekor, der in den Arbeiten der böhmisch-schlesisehen 
Glashütten im 17. Jahrhundert so derb und unbeholfen war, er- 
reicht schon in den Anfängen des 18. Jahrhunderts eine hohe 
Qualität und den Anregungen der Ornamentsliche dieser Zeit 
frei naehschaffend, findet sich in den Gläsern des Riesengebirges 
der jeweils modernste Niederschlag. Beginnend mit den Frucht- 
und Blumengewinden, setzt bald das sogenannte Kalligraphen- 
werk mit seinen Knotenverschlingungen ein und geht dann 
zwanglos in das Laub- und Bandelwerk mit seinen vielfältigen 
Variationen über. Dieser ornamentale Dekor bleibt jedoch bei 
den größeren Arbeiten stets nur die Begleitmusik zu den persön- 
licheren Darstellungen, die auf die Wünsche der jeweiligen Be- 
steiler zurückzuführen sind: Bildnisse, Landschaften, figurale 
Darstellungen, Wappen, Monogramme; immer kommt es zu 
einer durchaus befriedigenden Gesamtlösung. 
28
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.