MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 1)

 
ab. 3. Teilausschnitt aus dem Deckenfresko der Kuppel 
d der anschließenden Apsis. 
ne farbige Rekonstruktion im Sinne der ursprünglichen Idee 
Jte erfolgen können durch Umsetzung in moderne Malerei - 
: hätte die wesentlichen Elemente der barocken Gestaltung mit 
odernen Mitteln nachschaffcn müssen: das dramatische Ge- 
hehen im Himmel über dem Saal, die ins Dunkel slürzendcn, 
ins Licht steigenden Figurengruppen, die Tiefe der Luft- und 
Raumperspektive, die Offnung des Raumes zum Aufblick ins 
Geschehen des Götlerhimmeis. - Das Illusionistische aber eines 
vielschichtig und tief geöffneten Raumes widerstrebt der Ma- 
lerei unserer Zeit und ein so bedeutendes Werk der Architektur, 
wie es der Kuppelsaal des Palais Schwarzenberg ist, durfte kei- 
nesfalls Objekt eines in seinem Gelingen zweifelhaften Ex- 
perimentes sein. 
Welche Lösungsmöglichkeiten gab es denn noch? Etwa die such- 
liehe Wiederherstellung der Gewölbeformen unter Verzicht auf 
jede Flächendekoration? Theoretisch gewiß einwandfrei - 
künstlerisch jedoch unbefriedigend und ernüchternd, dem fest- 
lichen Charakter des Raumes keineswegs gerechtwcrdend -- 
auch diese Lösung war abzulehnen! 
Es ergab sich also zwangsläufig die Notwendigkeit, unter Ver- 
zicht auf malerische Mittel das Kuppelgewölbe in lebendiger und 
den Dekorationselemcnten des Baues entsprechender Weise zu 
gestalten. Mehrere Studien des Verfassers galten dem Versuch, 
das System der Apsisgliederung auf die Mittelkuppel zu über- 
tragen, doch ließ die radiale Anordnung von Liscncn das flache 
Kuppelgewölbe allzu gedrückt erscheinen. 
Aus den gemachten Versuchen war deutlich geworden, daß das 
Prinzip der malerischen Dekoration, die über dem Raum schwe- 
bende Schale, auch dann beizubehalten war, wenn keine ma- 
lerischen, sondern plastische Dekorationsclemente angewen- 
det wurden. 
Die Dekoration der Kuppel ohne freie malerische Behandlung 
konnte vom Hauptgesims gegen den Scheitel aufstrebend oder 
vom Zenit nach unten ausstrahlend entwickelt werden: die 
letztere Anordnung wurde gewählt. 
Die ausgeführte und fertiggestellte Arbeit ist im Bilde festge- 
halten: die Felder innerhalb der Rahrnungen erhielten zartgraue 
Tönung, die rahmenden Stuckprofile sind in Gold gehalten - 
die Gesamtwirkung ist - dem Urteil fachkundiger Kritiker fol- 
gend - harmonisch und überzeugend. 
Es kann aber trotzdem kein Zweifel darüber bestehen, daß die 
Krönung und Vollendung der Raumwirkung nur mit farbiger 
Behandlung des Kuppelgewölbes zu erreichen wäre. Möge ein 
malerisches Talent künftiger Zeiten dieser großen Aufgabe ge- 
recht werden! 
AuKnoNs-KALEN HER: 
"IEN 
arolheum, 12. bis 14. Februar: Gemälde, 'l'eppiche, Möbel und 
Verse Kunstgegenstände. 
arotheum, 14. bis 16. März: 535. Kunstauktion (Messe-Auk- 
m). 
Jrotheum, 26. und 27. März: 3. Versteigerung der Münzen- 
mmlung Apostolo Zeno. 
arolheurn, 9. bis 11. April und 7. bis 9. Mai: Gemälde, Möbel, 
:ppiche und Diverses. 
arotheum, 4. bis 6. Juni: 536. Kunstauktion. 
Jrotheum, 18. bis 19. Juni: 3. Versteigerung der Münzensamm- 
ng Hollscheek. 
orotheum, 27. bis 29. Juni: Teppiche, Möbel, Gemälde. 
 
  
 
 
REICHES LAGER IN ANTIKEN MUBELN UND FIGUREN 
ETC. 
JOSEF REBITSCH 0. H. G. 
BRlXLEGG-TIROL TEL. 242 
BERN 
Gutekunst 8: Klipstein, 16. bis 18. Mai: Porzellan, Antiquitäten, 
Möbel, Gemälde, Teppiche. 
BRAUNSCHWEIG 
Eduard Hünerberg, 7. und 8. März: Gemälde, Graphik 
MÜNCHEN 
Adolf Weinmüller, 15. und 16. Mai: Gemälde, Möbel, Oslasiatiku. 
Karl E Faber, 21. bis 23. Mai: Bücher, Gemälde, Diverses. 
STUTTGART 
Kunstkabinett, 28. bis 30. Mai: Moderne Gemälde, Antiquitäten, 
Diverses. 
Inhaber : 
   u Herbert Asenbnum 
EIN- UND VERKAUF 
von antikem Schmuck 
Silber, Porzellan 
Ziergläeern, Kleinkunst 
Wien I, Kärntnerstraße 28 
R 2B 925 
vir-ä-vü d. Mnltelßr-Ritler-Orllenl-Kirche 
 
35
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.