MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 2)

 
Abb. 2. Verkündigung. Detail vorn Antependium des Gösscr Omates. 
Mitte 13. Jh. Üsletreichisches Museum tut angewandte Kunst 
dem jahr 1715 von P. Sigismund Pusch S.j.' findet sich eine 
Beschreibung, die jeden Zweifel gerade über diesen Teil des 
Ornates ausschließt. Unter dem Mittelbild, dessen Inschrift das 
Stück eindeutig bestimmt, war in einer blauen Umrahmung die 
Äbtissin zwischen zweien ihrer Nonnen, Wilbirgis und Gertru- 
dis, dargestellt; Demnach war dies das größte und wichtigste 
Bild der Stifterin, das ganz offensichtlich in direkte Beziehung 
zu der Inschrift des Kreismedaillons gesetzt war, die die Weihe 
des Ornates an Maria ausdrückt. Das auf dem Stück nur mehr 
schwer lesbare, aber ergänzbare letzte Wort „mappa" erklärt 
1 Chronnloglae saerue ducntus Styrlue, pars. i. Graz ms, s. im Vgl. uut-it Karl 
ßruriirr, Der „Stlltei-lniiltar" und ,.iirr Stllterlii genähter Oma!" zu Göß, Aus 
Archiv uiui Chronik, Blätter iiir Setlilluer Dlözeaangeschielite 1,4948, s. 1951!. 
3 Der Text lautet: „Mystae iltuutii BIKCCK uppatutus, aeu phtygla eltlhnratux 
ipruiri quoquo Antixtitam, lnter gririiutit Vetitnles Wllblrgln et Gertrudlni VIOIBCIEI 
einwandfrei, daß hier die drei Hauptstücke des Ornates - K 
Pluviale und Antependium - namentlich angeführt von 
Äbtissin geweiht werden. ' 
Aus der Deutung dieser Inschrift ergibt sich aber auch nocl 
Frage nach den beiden anderen Gewändern, die nicht gen 
werden, die Dalmatica und die Tunicella. Einige Tatsachen 
chen es wahrscheinlich, daß diese beiden Stücke entweder 
sprünglich nicht geplant oder zumindest noch nicht ausgel 
waren. 
Der Einteilung der Grundfläche in quadratische Felder auf 
anderen Stücken steht auf der Tunicella ein anderes Mui 
system gegenüber, das die einzelnen Tierbilder in verschlun, 
Kreismedaillons zusammenfaßt, was vielleicht auf eine i 
gleichzeitige Komposition deutet. 
Zwei Hinweise in dieser Richtung gibt auch die Dalmatica: 
schlecht erhaltenes und durch die Restaurierung bcschnitt 
Kreismedaillon im oberen Teil der Rückseite zeigt eine r 
mehr ganz einwandfrei bestimmbare Szene, die aber mit grö 
Wahrscheinlichkeit eine Verkündigung darstellte. Der nocf 
haltene Teil des Kreisbandes enthält den Anfang des Ave M 
Da aber das Antependium bereits eine Verkündigungsszene z 
und es sehr unwahrscheinlich ist, daß auf dem gleichen O 
zweimal diese Szene vorkommt, ist anzunehmen, daß die Dal 
tica später entstanden ist. Auch dieses Bildfeld war wie auf 
Pluvialc und der Kaselrückseite von den vier Evangelistens 
bolen umgeben, von denen zwei noch erhalten sind, die aller: 
hier von den übrigen Quadratfeldern mit den "Fierbildern 
nicht abgesetzt sind, so daß sie auf den ersten Blick kaun 
erkennen sind. 
Direkt unter dem Lukassymbol befindet sich ein Feld, das wi 
einen Hinweis auf die Entstehungsgeschichte des Ornates br 
Dem Quadratfeld ist hier noch ein schmales Kreisband mit 
Inschrift „Kuncgundis abbatissa hoc opus est operata" einge 
Auffallender als diese kurze Inschrift ist nun in dem gleii 
Feld eine zweite um den inneren Rand des Feldes gcfü 
Schrift, die in kleinen und ziemlich unregelmäßigen Buchst. 
ein kurzes Gebet enthält, das im Gegensatz zu allen und 
Texten des Ornates nicht in lateinischer, sondern in mittelh 
deutscher Sprache abgefaßt ist. „Die die himmlische Königir 
ornatum lnstltii, hlsee versiculis iu llmhu udjeetls lepraesenlnt: Cürll r. 
Kunegundls suselpe dann, Casula tuiu eappa. plaeeat tlhl rnellcii turippun 
' iu der Literatur wird das letzte Wutt der luschrllt lilsrhllrh iiir ..n 
gelesen. E: itirrrri sich tiiiut iuu Orlglnal nach deutlleh r und it erkennen. 
der Vers erglht piittuuu - dann und ßuppu - llllppll. [las Wort lllnppa iu 
alte Bezeichnung iiir Antependlunt. 
Abb. 3. Antepcndium des Gösser 
Ornates. Mitte 13. Jh. 
)mates (1 z3m). Verkündigung und Anbetung der Könige mit Gründerin des Klosters und Stifterin 
Üslerreiehiscbes Museum im angewandäe K. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.