MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 3)

ÖSTERREICHISCHE 
AB STRAKTE 
IN 
PARIS 
ZUR AUSSTELLUNG DER GALERIE ARNAUD 
Es mag nicht leicht sein, unter zwei- bis dreihundert (ialerien 
im Kunstmekka an der Seine durch eigene Note aufzufallen, 
nicht leicht auch, die einmal gefundene Art zu bewahren und im 
Dschungel eines mit großen Kztpitttlien arbeitenden Kunsthandels 
einmal eroberte Positionen zu halten. 
liine nicht große, doch meinungsbildrntlc (i-itlerie liegt ganz in 
in der Nahe von Saint Germain de Prcs. in der Rue du Four, die 
(ialerie  R. Arnaud. Sie gilt, erst recht, seit sie die Kampf" 'it- 
schrift „Cimaisc" hcrausgibt, als eines der Zentren der itbstrtxk- 
tcn Richtung in Älalerei und Skulptur. „(Iunaisef so lteilit auch 
die den Nlalern in einer Ausstellung zugewiesene XVandfliiche. 
Der Künstler hat z. B. „acht Meter Cimaise" und kann auf ihr 
zwei große Ölbilder oder sieben kleine, je nach Belieben, auf- 
hängen. Bei Arnaud haben inzwischen recht bekannt gewordene 
Male;- der jüngeren Generation ausgestellt, Alcopley, Bertrand, 
(larrade Damian, Deyrolle, Downing, Dumitresco, Enard, Feito, 
liichet, Gauthier, Gilioli, Guebel, Hartung, Istrati, jenkins, 
Koenig, Lago, Laubies, Milo, Pamafieu. Schneider, Tryggvadottir, 
um nur einige aus der extrem nieht-figurativen Richtung zu 
nennen. 
Hier stellt nun zum ersten Male seit dem Krieg eine (irujipc 
von österreichischen Malern und läildhituern geschlossen aus. 
Während die vom Direktor des Stcdelijk-Museums, Amstc dam, 
Sandbcrg, zusammengestellte Ausstellung österreichischer Kunst. 
die gegenwl tig, nach Amsterdam und Bern, in Sankt Gallen 
gezeigt wird, alle Spielarten der Moderne, pressionismtis, Sur- 
realismus wie Abstraktion in etwa gleiche S a'rke umfallt, wur- 
den, dem Programm der Galerie Arnaud entsprechend, diesmal 
in Paris nur Künstler der nicht-figurativen Richtung eingeladen. 
lm ganzen haben hier nicht mehr als etwa vierzig Olbilder und 
einige wenige Kleinskulpturcn Platz, so dafl eine Besehränktmg 
auf einige wesentliche Bilder der für Östt b charakteristi- 
schen Art der Abstraktion notwendig war. Bewufit wurden auch 
Grenzfiille von Surrealismus und Abstraktion ausgeschaltet (die 
tibrigens von anderen, ganz bestimmten Pariser Galerien be- 
sonders gepflegt und verlangt werden). 
Die Ausstellung „Artistes autrichiens d'aujnurd'htti" ist mit Ab- 
sicht als „überparteiliches Unternehmenu gestartet worden. „Art 
Club", „Kreis", Wiener und Grazer „Secession" sind diesmal mit 
annähernd gleicher Zahl von Ausstellenden, und jeder Aussteller 
etwa mit drei Werken vertreten. Es sollte den Veranstaltern nicht 
der bei früheren Gelegenheiten teils zu Recht gegen manche 
Kommi. ärc erhobene Vorwurf gemacht werden können, nur 
eine bestimmte Interessengruppc in den Vordergrund zu stellen, 
Natürlich zeichnen sich Wlahlverwandtsehaften ab, wie etwa jene 
der Grazer Gruppe Fabian - Aduatz - Pointner, der in seiner 
  
 
 
  
  
  
Abb. 2. Abstrakte Komposition von Johann Fruhmann 
 
 
Abb. l. Abstrakte Komposition von Arnulf Neuwirtb. 
Ausdrucksweise zu ihnen gehiärige Decleva. auf der anderen 
Seite die Secessionislen lltullegltit, Pracheitslay, Rainer, Älikl; vont 
„Art Club" und „Krcis": Heck, Hundertwasser, Äilösct" und Neu} 
wirtb. läetlittierlieheriveisc ist von den vorgesehenen drei Bild- 
bauern, Bertoni,KedLPrantl, im letzten Moment blfltlfldfl" Bcrtoni 
ausgesprungen. Die entstandene Lücke konnte andererseits durch 
"beilnahrne der Pariser Gruppe von Österreichern, Freist, Goenel 
und llundertwasser geschlossen werden. Mit voller Absicht wur- 
den lixtremc nebeneinandergestellt, wie liruhmanns kühle blon- 
tzlgen-Lyrik und Stoitzners tumulthafle lileekenmalcrei, der Ver- 
such einer österreichiscbeit Spielart des 'l'achismtis, wie er ncutr 
dings in den Aspbalt-nlltlereien des Kiirntncrs Bischoffshauseit, 
aber auch in einer strauehartigen mit bunten 'l'ropffleckcn ver- 
sehenen Plastik Rudolf Kedls zutage tritt. (Plastik im eigenen 
Sinne des Wortes, denn sie ist aus einer Kunstbarzmasst ge- 
formt.) 
Dre hn 'l'itge - die iästerreiehisrhe Ausstellung war vom 4. bis 
17. April geöffnet - stellen im rasehlelvigcit Paris eine nur allzu 
kurze Spanne ' eit dar. Lind doch gewährt diese kleine, mit 
scharfem Profil ge üehnete Ausstellung jenen, die sie mit offe- 
nen Augen betrachten, einen liinbliek in das Schaffen der öster! 
reiehiseheit Künstler von heute. Und wenn auch in XlVit-n die 
bildende Kunst nicht in jenem starken Scheinwerferlicht steht, 
das Paris seinen Malern und Bildhauern seit eh und je gönnt, so 
kann sich itiehtsdestoweniger die kleine Ausstellung bei Arnaud 
durchaus sehen lassen. A. N. 
  
 
Abb. 3. Abstrakte Komposition von Gottfried Fabian. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.