MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 4 und 5)

„Erinnert Euch dieser Stunde" 
Die Häuser, die Beethoven in Wien bewohnte, spiegeln den Geist zu'eier' 
Epochen und fügen sich zu einem abwechslungsreichen Nebeneinander zwi- 
schen dem Hochbarock, dem vornehmen, für die Regierungszeit der großen 
Kaiserin typischen Stil einerseits und dem bürgerlichen Logis des Biederw 
meiers andererseits. Auch der in unserer nivellierenden Gegenwart immer 
mehr schwindende Gegensatz zwirchen Innenstadt und Vorstadt läßt sich 
aus den abgebildeten Häuserfronten unschwer erkennen. Ausgesprochenen 
Charakter ländlicher Uillegiatur tragen die Häuser Probusgasse 6 (Abb. 6), 
das Gebäude Pfarrplatz 2 (Abb. 1), welches im 17. ]ahrhundert erbaut und 
von Beethoven im ]ahre 1817 bewohnt wurde. Weiter: dar Ilaus Döhlinger 
Hauptstraße 26 (Abb. 10), in welchem Fragmente der „Ernica" entstanden. 
Analoges läßt sich von der Grinzingerstraße 64 (Abb. 5), der Wiege der 
Pastoralsymphunie behaupten und dem mit einer schönen Rohokofassade ge- 
schmückten Häuschen Kahlenbergerstraße 26 (Abb. 4). Ein Stadthaus in der 
vollen Bedeutung des Wortes ist das Pasqualatihaus, [Völkerbastei 8 (Abb. 7). 
In den ]ahren 1804 bis 1815 nahm dort Beethoven wiederholt längeren Au]- 
enthalt. In der Trautsongasse f! (Abb. 3) entstand in den ]ahren 1819 und 
1820 das Credo der Missa solemnis, Beethovens Sterbehaus (Abb. '2), 
Schwarzspanierstraße 15, heute in einer Nebengasse Wührings, lag damals 
außerhalb der Stadtwalle an einem freien Platz, vor welchem sich die unab- 
sehbare Zahl der Leidtraaenden versammelte, die dem toten Meister die 
letzte Ehre erwiesen. 
 
Abb. 1. Plarrplatz 2 in Heiligcnslndt. Ein 
Weinhaucrhaus mit ländlichem Charakter, heute 
ein populäres Heurigcnlokal. Hier wohnte Beet- 
hoven 1817. 
Abb. 2. 
Schw; LSPilni?fSll'ElßC 15, dcr 
chc-m. gc SChTVIIFZSP2IHiCFh(JÄÄ_ 
wo Beethovcn 1827 auuh. 
 
 
28 
„Erinnert Euch dieser Stunde und denkt: Wir waren dabei, als 
sie ihn begruben und als er starb, haben wir geweint." Mit diesen 
Worten schloß Grillpnrzer seine berühmte Rede am Grab Beet- 
hovens, an jenem Tag des Jahres 1827. -- Als er aber noch 
unter den Lebenden weilte, waren Teilnahmslosigkeit und Gleich- 
gültigkeit der Umwelt nicht imstande, dem Ruhelosen, nach 
Ruhe sich Sehnenden, Sicherheit und Sorglosigkeit eines stabilen 
Wohnsitzes zu ermöglichen. Die Martyrien, welche Beethoven 
aus den Nöten des ewigen Wohnungsweehsels erwuchsen, sind 
ein trauriges Beispiel für den Kampf eines Genies gegen die Wi- 
derwärtigkeiten des Alltages. 
Beethovens Gehörleiden mag dazu beigetragen haben, daß Woh- 
nungswechsel und Wohnungssuche zu Katastrophen wurden. Wlie 
oft wurde er mißverstanden. „Oh Ihr Menschen, die Ihr mich 
für feindselig, störriseh oder misanthropiseh haltet und erklärt, 
wie unrecht tut Ihr mir! Ihr wißt nicht die geheime Ursache von 
dem was Euch so scheinet". 
„Mit Freuden will ich dem Tod entgegen sehen, kommt er früher 
als ich Gelegenheit gehabt habe, noch alle meine Kunstfähig- 
keiten zu entfalten, so wird er mir trotz meines harten Schick- 
sals doch noch zu früh kommen und ich würde ihn später wün- 
schen." (Beethovens Heiligenstädter Testament, 6. Oktober 1802). 
In einem Brief an Nanetxe Streicher vom 7. juli 1817 klagt 
Beethoven: 
„Da sehen Sie wiedereinmal die Bedientenhaushaltungenl Als ich 
gestern nach Hause eilte, fand ich meinen Diener nicht zuhztus. 
Er hatte den Schlüssel zur Wohnung sogar mitgenommen, es 
war sehr kühl. Ich mußte mich drei Stunden lang herumtreiben. 
Dies sehadele mir. . ." 
Von seinen Stadtwohnungen pflegte Beethoven jene auf der Bastei 
und auf dem Glacis zu bevorzugen, da sie freie, schöne und weite 
Aussicht auf die von ihm so geliebte Wiener Landschaft gewährte. 
Am wohlsten aber fühlte er sich außerhalb der Stadtmauer, in 
Döbling, Grinzing, Müdling, Baden. Hier entstanden große Teile 
Abb. 3. 
Traulsongasse 2. Ein kl. 
zislisches Empirehaus 
1800. Hier arbeitete Bee 
ven im Winter 1819120 
Credo seiner Missa solen 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.