MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 4 und 5)

 
rb. 4. 
lhlcnhcrgcrsxrzxlic 26 in (Erin- 
 
wb. 5. 
inzingcrstraße 64. Im glei- 
cn Haus wohnte Grillpar- 
', als Beethoven 1808 hier 
seiner Pastorale arbeitete. 
QC 6 in Grin ng, 
Beethoven 11m G. Oktober 
)2 das H Wgcnauidlcr Te- 
illc. 
 
hoven durch Heiligenstadt, die Landschaft prangte bereits im 
schönsten Frühlingskleide, Beethoven blieb wiederholt stehen 
und ließ seinen Blick voll von seligem Wonnegefühl in der Land- 
schaft umherschweifen. Er sagte: „Hier habe ich am Bach ge- 
schrieben und die Goldammer da oben, die Wachtel, die Nach- 
ligallen und Kuckucke rings herum haben mitkomponiert. . .". 
Das Döblingcr Beethoven-Haus ist unzertrennlich mit der Erin- 
nerung an Beethovens „Eroica". Schon 1798 besuchte General 
Bernadotte Beethoven, um ihn zu bestimmen, eine Komposition 
zur Verherrlichung Napoleons zu verfassen. Von Bonaparte er- 
hoffte sich Beethoven die Verwirklichung der demokratischen 
Ideen der französischen Revolution. In der idyllischen Landschaft 
Döblings fand die Heldensymphonie ihre Vollendung. Als aber 
die Nachricht von Napoleons Proklamation zum Kaiser der 
Franzosen einlangte, zerriß Beethoven das Widmungsblatt der 
„Eroica-Symphonie": „Nun wird "er auch alle Menschenrechte 
mit Füllen treten und seinem Ehrgeiz frönen, er wird ein Ty- 
rann werden." 
Im Sommer 1808 beherbergte das Haus Grinzingerstraße 64, 
Beethoven und Grillparzer. „Wfenn er spielte" - so berichtet 
Grillpztrzer- „hörte man es im ganzen Haus. Um es aber besser 
zu vernehmen, öffnete meine Mutter oft die Küchentür. Einstmals 
trat sie vor dieselbe hinaus. Beethoven trat zufällig vor seine 
'l'ür auf den Gang, als er meine Mutter bemerkte, stürzte er fort. 
Vergebens ließ meine Mutter sagen, sie wäre bloß zufällig auf 
dem Gang gewesen. Er spielte von da ab niemals mehr . . ." 
Ignaz Ritter von Seyfried erzählt über Beethovens Umzug nach 
Mödling im Sommer 1818: 
,.Es wurde ein vierspänniger Lastwagen mit wenig Mobilien, 
aber mit einer ungeheuren Wucht an Musikalien befrachtet. Der 
Besitzer dieser Schätze marschierte per pedes apostolorum voran. 
Kaum außerhalb der Linie, zwischen schaukelnden Kornfeldern, 
unter dem Jubelgesang schwirrender Lerchen, erwachte schon 
der Geist. Ideen wurden mit der Bleifeder notiert, der Wan- 
derung Zweck und Ziel war vergessen. Die Götter mögen wissen, 
wo sich unser Meister die ganze lange Zwischenzeit herumge- 
trieben hat. Mit einbrechender Dämmerung, schweifltriefend, 
staubbedeckt, hungrig, durstig und todmüde, langte er in Möd- 
ling ein. Welch gräßlicher Spektakel wartete dort seiner! Der 
Fuhrmann hatte seine Schneckenfahrt vollendet. Der Patron 
aber, dem er sich verdungen hatte und von welchem er auch be- 
reits bezahlt war, hatte zwei Stunden vergebens gewartet. Der 
Rossebändiger wollte wenigstens zuhause schlafen. Er machte 
kurzen Prozeß, lud den gesamten Transport auf dem Markt- 
platz ab und retoumiertc ungesäumt. Beethoven ärgerte sich 
vorerst tüchtig, dann brach er in schallendes Gelächter aus. . ." 
E. M. 
Abb. 7. 
Mölkcrbastci 8, ein barocke: 
Zinshnus über der ßaSlui. Hicx 
in Beethoven zwischen 1804 
und 1815 mchrmnls cin- unc 
 
zlusgrzogcn. 
Abb. 10. Döhlinger Hauptstraße 26, wo Bccthovcn 
1803 an seiner Eroicn arbeitete 
 
 
 
Abb. 8. 
Landslralßer IIHUPlSlFZIßC S. 
ein typisches Vorsmdthnus, in 
dem Beethoven 1817 wohnte. 
Ahh. 9. 
Ungzlrgxlsse 5. In diesem Haus 
das heute durch den nhhrök- 
kelndcn Verputz ein Bild der 
Verwahrlosung hicu-l. voll- 
endete Beethoven im Winter 
1823 2+ seine JX. Symphonie. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.