MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 4 und 5)

graphien und jenen vielbändigen, auch im Format monumentalen 
Katalogen. wie sie seinerzeit vor allem in Deutschland (Deutsches 
Museum in Berlin, Germztnisches Nationalmuscum in Nürnberg) 
herausgebracht wurden. Am ehesten ließe sich ihnen der eben im 
Enstehen begriffene Louvre-Katalog vergleichen, wenn cr nicht 
durch seine schlechteren Reproduktionen deutlich zu verstehen 
gäbe, daß er sich „nur" an Fachleute wendet. So aber will es uns 
scheinen, daß die italienischen Kataloge derzeit die Spitze halten: 
sie zeugen nicht nur von wissenschaftlichem Verantwortungsge- 
fühl gegenüber dem nationalen Kunstbesitz, sondern verraten 
auch Geschick und Mut in buchtechnischer und kommerzieller 
Hinsicht. Gewiß werden sie keine best-seller sein, doch auch kein 
allzu schlimmes Verlustgeschält. Man sollte bei uns überlegen, 
ob nicht wenigstens die größten österreichischen Museen einer 
ähnlichen Initiative wert wären. 
Gerhard Schmidt 
„HIERONYMUS IN DER ZELLE" 
 
Bei dem in der 536. Kunstauklion des Doro- 
theums zur Versteigerung gelangenden Ge- 
mälde des Hieronymus in der Zelle von jan 
Massys handelt es sich um das bisher einzige 
Bild dieser Komposition des Meisters, das sig- 
niert und 1539 datiert ist. Die besondere Be- 
deutung gewinnt das in Friedländers Werks- 
katalog „Die Altniederländische Malerei" XIII, 
p. 142 H. noch nicht verzeichnete Exemplar 
dadurch, daß signierte Arbeiten aus der Früh- 
zeit des Künstlers, der 1531 zu arbeiten be- 
gann, bisher nicht bekannt waren, sein frühe- 
stes signiertes und datiertes Bild stammt aus 
dem Jahre 1558. Von den drei anderen Hie- 
ronymuskompositionen befindet sich eine im 
Prado in Madrid, Nr. 2099, Friedländer XIII, 
Nr. 29, Taf. VII und zwei im Besitz des Kunst- 
historischen Museums, Wien, Nr. 691, Fried- 
länder XIII, Nr. 30, Taf. VIII, und Nr. 692, 
Friedländer XIII. Nr. 31, welche 1537 datiert ist. 
Ein Vergleich dieser vier Gemälde zeigt nicht 
nur die Variationslähigkeit, mit welcher Mas- 
sys das eng umrissene Thema von einem zum 
anderen Male abwandelt, sondern auch die 
Meisterschaft, mit welcher er im Sinne der 
lionardesken Physiognomiestudien den Aus- 
druck des Kirchenlehrers jeweils dem Charakter 
einer augenblicklichen Geisteshaltung anpaßt 
und den Gelehrten kontemplativ, dann wieder 
behutsam mahnend oder lehrend und schließlich 
disputierend vorstellt. Nicht umsonst ist es 
nur der kurzen Epoche um 1500 vorbehalten 
gewesen an Stelle des beschaulichen Einsied- 
lers oder des sich kasteienden Eiferers jetzt 
Hieronymus als Gelehrten in seiner Studier- 
stube darzustellen, denn mit dem Bibelüber- 
setzer 'tritt uns hier zum erstenmal eine neue 
Gestalt des europäischen Menschen entgegen. 
32
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.