MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 4 und 5)

Bregenzer 
Festspiele 
19 57 
 
Im zwölften jahrc des Bestehens der Bregenzer Festspiele - 
deren steten Aufstieg man in erster Linie der unermüdlichen 
Initiative des Festspieldirektors lirnsl Bär zu verdanken hat - 
ist in diesen wieder etwas vom alten Pioniergeist der Jahre 
1946147 wachgeworden: Während nämlich in den vorherge- 
gangenen neun Jahren bewährte kla 'he Operetten das Spiel 
am See, den Zentralpunkt der F tspiele, beherrscht haben, 
wagt man heuer den Sprung zur Oper, deren Ansprüche an Prä- 
zision der Ausführung und des Zusammenspiels aller Kräfte 
wesentlich höher sind als bei der Operette. Nicht die Ausfüh- 
renden, die ja immer erstklassig waren, stellen Probleme auf, 
sondern die großgewordenen Dimensionen der Bühne und Tri- 
büne, der Kampf mit dem akustischen Gesetz. Doeh gerade diese 
Fakten sind es, die das heurige Spiel auf dem See besonders 
interessant machen werden. Die zur Aufführung gelauigende 
komische Oper „Zar und Zimmermann" von Albert Lortzing 
ist ja durch ihren Schauplatz Saardam in Holland eradeztl 
prädestiniert, auf dem See gespielt zu werden. Der grofe RegisA 
seur Dr. Adolf Rott, Meister des weiten Raumes und der Massen, 
begabt mit sehwelgeriseher Phantasie, wird wieder ganz in sei- 
nem Element sein. Fritz judtmann hat, wie man schon aus dem 
Bühnenmodell ersehen kann, ein ganz bezauberndes Bühnen- 
bild geschaffen. Heinrich Hollreiser als Dirigent bürgt mit sei- 
nem Namen für die musikalische Sauberkeit und Exaktheit, 
 
während Künstler wie limmy Loose, Hilde Rössel-Nlajdan, Os- 
kar (Üzerwenkit, Karl Terkal und Eberhard Wächter dem Spiel 
den Glanz ihrer Stimmen leihen werden. Wenn wir dazu noch 
das Orchester der Wiener Symphoniker - das langjährige Bre- 
genzcr Festspielorchester - das Wiener Staatsopernballett und 
den Bregenzer Festspielchor erwähnen, so runden wir damit nur 
ein Bild ab, das im heurigen Sommer, wie eh und je, wieder 
Zehntausende dankbarer Besucher erfreuen wird. 
Der große Gegenpol des Spiels auf dem See sind die Auffüh- 
rungen des Wiener Burgthcaters im Bregenzer Theater auf dem 
Kornmarkt. Am 19. Juli, dem Tag der Eröffnung der Festspiele, 
bringt das Burgtheater als Welturztufführung das Schauspiel. 
„Die chinesische Witwe" von Hans Hömherg. Das unverwüst- 
liche Lustspiel Hermann Bahrs „Das Konzert" mit lnge Kon- 
radi, Alma Scidler, Attila Hörbiger, Josef Meinrad u. a. folgt, 
während als großes klassisches Stück „Don (Iarl0s" von Schiller 
den Abschluß bildet, von dessen prominenter Besetzung nur ju- 
dith llolzmeister, Werner Krauss, Walther Reyer und Albin 
Sknda erwähnt seien. 
Die klassische Wiener Operette hat heuer ihre Zelte im Korn- 
marktthealer aufgeschlagen: Unter der musikalischen Leitung 
von Anton Paulik wird Heubergers Operette „Der Opernball" 
gegeben, bei der u. a. (lolctte Lorand, Luise Martini, llllie Mayer- 
hofer, listher Rethy, Karl Dönch und Eberhard XVachter mit- 
NACH ISRAEL 
LONDON   
NEW YORK 
M" ISHHH HIRUNES 
WIEN I, STEPHANSPLATZ 10-11 
TEL. 63-85-84 SERIE 
 
33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.