MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 4 und 5)

Ca 
I Ungar: 
„Waldr: 
und" 
01. 
l949 
 
(Jusmv Kurs BccL: „Nuvcn1ln-l", Öl. 1950 
 
23. Mai eröffnet und umfaßt nicht weniger als 400 Malereien 
und Skulpturen aus 14 Ländern. Während die Namen der 
Kandidaten für Sao Paulo zur Zeit wohl noch nicht endgültig 
vorliegen, auch aus Gründen der Diskretion noch nicht genannt 
werden können, stehen die fünf Vertreter Österreichs auf der 
„4. Internationalen Ausstellung Japan" im Metropolitan Art Mu- 
seum, Tokio, fest: Gustav K. Beck, Anton Lehmden, Josef Mikl, 
Arnulf Neuwirth, Carl Linger. Um die Klasse der vom japa- 
nischen Zeitungskonzern Mainichi organisierten und großzügig 
finanzierten Tokioter Ausstellung anzudeuten, sollen einige well- 
bekannte Teilnehmer aus westlichen Ländern genannt sein: Eng- 
land ist unter anderen durch Ben Nicholson und Sutherland, 
Frankreich durch Braque, Leger, Rouault, Chagall, Dufy, MirÖ, 
(Üoutaud, Schneider und Buffet vertreten, Italien durch Corpora, 
Fazzini, Lepri, Leonor Fini, Deutschland durch Winter, Trier, 
Purrmann, Camaro, Trökes, die Vereinigten Staaten durch de 
Kooning, die Schweiz durch Max Bill, Erni Amiet, Mexiko durch 
Tamayo, Rivera, Orozco und Siqueiros. 
Die „4. Internationale Art Exhibition" wird bis Mitte juni in 
Tokio gezeigt, nachher durch die größten japanischen Städte, 
wie Osaka, Fukuoka, Nagoja und Takamatsu wandern, also noch 
das ganze Jahr 1957 in japan bleiben. 
Lange schon ehe eine Beteiligung Österreichs an der Biennale in 
Sao Paulo zugesagt wurde, kam eine Einladung der brasilia- 
nischen Museumsdircktoren Profili, Pfeiffer und Milliet an die 
Salzburger „Galerie Kunst der Gegenwart", dem Museu de 
Arte Moderna" Sao Paulo, eine größere Kollektion moderner 
österreichischer Graphik zu senden. Schon der zeitliche Vor- 
sprung von mehr als vier Monaten, - die Schau „Moderne 
österreichische Graphik" wird in diesen Tagen eröffnet, 
- schließt etwaige Wertung als Gegenausstellung zur Biennale 
aus. Doch kann ihr natürlich der Wert einer ergänzenden und 
auf den ganzen Reichtum zeichnerischer Begabung in Österreich 
hinweisenden informativen Übersichtsmöglichkeit nicht abge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.