MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 6)

Maria Biljan-Bilgcr 
ein tcxliles Gewebe von sich über 
wiegend der Linie und der Fläche 
den Bildchnrnktcr zu wrlicren. Di 
gehört: Häuserfronlcn, Parks und 
e r, „SlndW, Gobelinentwurf (Detail) für die Zentralsparknsse der 
hcrkreuzenden Fäden: Kette und Eintrag. Diese Struktur erfordert 
chc bedient. Der Ausschnitt zeigt. wie die Künstlerin diesem (jru: 
Die vom Mmerinl bedingte Technik dient einer Komposition, die 1 
und Menschcnfülle, zu einem dichten Gewebe steigert. 
Gemeinde Wien. Der Gobelin 
cinl: Darstellung, dic sich vc 
1dgesclz entspricht, ohne du} 
ins, was zum Wesen einer Stz: 
1 ist 
„Man muß nicht glauben. daß ich gerade xlax Iliißlicbe malen 
will. Ich will nur malen, was wabr ist; und dax biill man für 
bäßlicla, weil man nicht mehr gazvalanl ist, etum: Wahre: zu 
sehen." Wilhelm Leibl
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.