MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 6)

uic ocnatzkammer und die raramcntenxammer aut. Ute reiche 
Ausgestaltung des lnnenraumes mit Deckenfresken und Stukka- 
turcn entsprach dem Geschmack der Zeit. Vor allem italienische 
Künstler haben hier mitgewirkt: Mattia Camin, Alessztndro 
Serenin und Giovanni Rocco als Stukkateurc,  B. Columba und 
(Jcorg Hausen aus Bamberg als Freskenmaler. 
Die große Restaurierung, für deren Organisation der Sakristei- 
direktor und bekannte Prediger P. Beda Döbrentei OSB verant- 
wortlich zeichnete, mutltc zuerst auf die Beseitigung der Bau- 
schäden abzielen. S0 wurden Dach und Fenster erneuert, die Ge- 
simsc in Ordnung gebracht und die Außenfront neu verputzt, 
womit die Kirche wieder die Gestalt erhielt, die sie vor dem 
Brand von 1827 gehabt hatte. 
Im Innern verschwanden die vielen Votivtafeln, die die Erinne- 
rung an historische Begebenheiten wachhielten, die Gedenktafcln 
in deutscher, ungarischer, slowakischer Sprache, die von der 
Verehrung der Gnadenmutter weit über die heutigen, engeren 
österreichischen Grenzen hinaus zeugten. Wer will, kann diese 
Tafeln auch heute noch in der Schatzkammer besichtigen - der 
architektonische Gesamteindruck der Kirche wird von ihnen 
nicht mehr beeinträchtigt. 
Dann wurden die bisher weißen barock-ummantelten Pfeiler an 
ihren Scitenflächen in „Stukko-Technik" mit marmoriihnlichen, 
glänzend polierten Auflagen überzogen, die den Innenraum nun 
warm beleben. Zwei Salzburger Restauratoren frischten die 
Deckenfresken leuchtend auf - und setzten das Porträt des 
 
Kirche von hlariazell. Blick durch das Mittelschiff auf den 
Hocl-inltar nach der Restaurierung. 
28 
 
 
Während der Restaurierung stand das Gnadenhild in der Welt- 
kugel des Hauptaltares. 
amtierenden Priors, P. Geist, in die Mitte, wo nun ein Kopf mit 
modernem lelztztrschnitt und Brille deutlich von den barocken 
Vorgängern abstieht. Die Beleuchtungskörper der Kirche wur- 
den kundigen Händen anvertraut und durch die Firma Zahn, die 
auch die Luster in der Spanischen Hofreitschttle und im Schwar- 
zenbergpalais lieferte, erstellt. 
Natürlich sind auch die reichen Kunstsehätze der läasilika gründ- 
lich restauriert worden. Hier sammelt sich alles, was dankbare 
oder bittende Gläubige in acht Jahrhunderten der Madonna ge- 
weiht haben, und legt Zeugnis von der Wertschätzung des 
Wallfahrtsortes ab. 
In der goldstrotzentlen Höhlung des Gnadenaltars, unter den 
reichen barocken Gewändern, ist die schlichte Lindenholzstatuc 
der Madonna mit dem Kind kaum mehr zu crkcnncn. Deswegen 
hat es mancher begrüßt, als sie während der Restaurierung des 
Gnadenaltars am Hauptaltar, in der Höhlung der XVeltktigcl pn- 
stiert war und damit eine neue, dominierende Stellung innchattc. 
Der Altarschmuck und das silberne Abschlußgitter des Gnaden- 
altars stammen von den Wiener Goldschmieden XVürth und Mo- 
scr, die - auf Grund einer Stiftung Maria 'l"heresias und 
Franz I. _ 3000 Kilo Silber hieriut" verarbeiteten, abgesehen von 
dem Gold und den Edelsteinen, die das Werk schmücken. 
Der HOCl18ll11l' im barocken Presbyterium ist ein Werk Fischers 
von Erlach. Der große Architekt, dessen 300. Geburtstag im ver- 
gangenen Jahr gefeiert wurde, hat selbst die Ausführung des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.