MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 6)

marmornen Säulenaulbaues in den Jahren um die Wende zum 
18. jahrhundert überwacht. Wie die Kreuzgruppe im Hochalrar 
- ein Werk des Wiener Goldschmieds  Käsbaucr nach einem 
Modell von L. Maliclli von 1720 - waren auch dic Seitenfiguren 
ursprünglich aus Silber. Aber sie wurden eingeschmolzen, 
als der Staat während der Franzosenkriege Geld brauchte, 
und durch Holzkopien ersetzt. 
Drei jahre lang haben die Künstler und Handwerker an der 
Restaurierung der Basilika von Mariazell gearbeitet, bis die be- 
kannte Walllahrtskirche - bis vor hundert Jahren, bis zu den 
Erscheinungen von Lourdes und Fatima der berühmteste Marien- 
ort der Welt - in neuem Glanz erstrahltc. Rund sechs Millionen 
Schilling sind hierfür aulgcwnndt worden, von denen größere 
Beträge der Bund und die Länder zur Verfügung stellten. Auch 
der „Freiheitstaler", den P. Bedzi anläßlich des Abschlusses des 
Staatsvertrages in Erinnerung an den „Türkenpfennig" von 1683 
prägen ließ, hat einen guten finanziellen Erfolg gehabt. 
Nun steht Mariazell im Zeichen des Jubiläums. Friede und Völ- 
kerverständigung sind die Leitmotive der Veranstaltungen. So 
wird u. a. der Pax-Christi-Kongreß im August hier stattfinden. 
Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bildet die Festwoche vom 
8. bis 15. September, zu deren Abschluß sämtliche österreichi- 
schen Bischöfe und die katholischen Mitglieder der Bundes- 
regierung in Mariazell erwartet werden. Selbstverständlich hat 
auch die Stadt selbst durch den Bau neuer Straßen, Parkplätze 
und sogar eines Flugplatzes sich auf diese Ereignisse eingestellt. 
ALTE MÖBEL FINDEN IHRE LIEBHABER 
Bei der letzten Kunstuuktion des [Wiener [Jorotbeums gelangte 
wieder zablreichex Kunxtmobiliar zur Versteigerung. Die Nach- 
. 1 1. ,_ lllz-L.Y._ 1414 _.__1_ ....-e M-.. "z... ....,.0
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.