MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 9 und 10)

Langhausgewölbe der Pfarrkirche Seefeld bei 
Innsbruck, 1466 vollendet von Hnns Reich- 
nrtinger. 
 
i und in der Bayerischen Staatsgemäldesammlung München) 
Flügelaltäre. Einer dieser Altäre rnit dem Porträt Sigmunds 
seiner Gattin Katharina aus der Kirche St. Sigmund im 
ain ist im Stift Wilten noch zu sehen. Die schwäbische Kunst 
til Martin Schongauers hatte damit in Innsbruck ihren ijin- 
gehalten. 
zahlreichen kirchlichen Stiftungen boten sogar einem Glas- 
r in Innsbruck Lebensmöglichkcit, dem einzigen, den die 
k Tirols aufzuweisen hat. Meister Thoman schuf im Auf- 
Sigmunds Glasgemälde für die Pfarrkirche Innsbruck und 
großes Fenster für die Wallfahrtskirche St. Wolfgang am 
fgangsce (1465166). Durch den Züricher Glasmaler Lukas 
er ließ er in die Rathäuser von Zürich und Unterwnldcn 
penscheiben setzen (1488). Die Vorliebe für die großen Wltll- 
ten, auch außerhalb Tirols, bestimmte den Erzherzog und 
- zweite Gattin Katharina auch zur Stiftung von zwei großen 
gemälden für die Wallfahrtskirche Ebersberg bei München, 
las Haupt des Hl. Sebastian verehrt wurde. Der Augsburger 
iChniIZBF Ulrich Glurer lieferte für Sigmund 1472 einen 
elaltar in die Kirche von Seefeld, ein unbekannter Meister 
itztc die hübschen Wappenreliefs im Meraner Fürstenhaus. 
eigenartiges Unternehmen bildete die Errichtung des Grah- 
für Herzog Friedrich und Sigmund in der umgebauten Fa- 
mgruft in der Stiftskirche Stams. Der Augsburger Gipsgie- 
Hans Ratold erhielt 1475 den Auftrag, eine Tumba von Gips 
ießcn, mit Tabernakeln, Wimpergen, Bildern und den Wap- 
der 13 Lande des Erzherzogs. Darauf sollten Zwei Steine 
zn, auf denen - wieder in Gips - die lebensgroßen Bild- 
i Herzog Friedrichs mit seinen Gattinnen und Erzherzog 
iunds mit Eleonore von Schottland zu modellieren waren. 
er wurde dieses einzigartige Kunstwerk schon 1680 zerstört. 
i ließ der Erzherzog eine große Wachsfigur als Votivgabe 
e Liebfrauenkirche Nürnberg stiften. 
ganze Liebe Sigmunds galt der Goldschmiedekunst. In ihr 
inigten sich die Freude an glitzerndem Geschmeid mit der 
lichkeit der Kunst. Außerdem konnten solche Arbeiten als 
rhcnkc den Reichtum des Landes und seines Fürsten vcra 
den. Sigmund wurde damit zum Begründer einer Innsbrucker 
lschmiedekunst, die über ein Jahrhundert lang wirklich 
ßes zu leisten vermochte. Sein erster Goldschmiedmcister 
Michel (T 1461) lieferte Kelche und Kcttenhalsbänder und ver- 
goldete Harnischc. Der Nachfolger Bernhard Behaim (T 1507), 
trug den Ruhm Tiroler Goldschmiedearbeit in alle Welt. Auch 
cr vergoldete Prunkharnische und fertigte Geschmeide für Eleo- 
nore von Schottland. Er schuf 1456 ein vergoldetes Bild des H]. 
jakobus, das Herzogin Eleonore der Wallfahrtskirche Santiago 
de Compostclla stiftete, trieb prunkvolle Trinkbecher als Ge- 
schenke für Fürsten und Bischöfe und machte auch Instrumente, 
damit man „die zend stücrt" (Zahnstocher). Behaims Bedeutung 
liegt aber vor allem in seiner Tätigkeit für die von Erzherzog 
Sigmund 1477 errichtete neue Münzstätte in Hall. Als Münz- 
meistcr und Siegelstecher schnitt er die prachtvollen Guldincr 
mit den Bildnisscn des Erzherzogs,die als erste deutsche Münzen 
der Kunst der italienischen Schaumünzen nahekamen. Die Hal- 
lcr Guldiner waren die ersten deutschen dem Goldgulden nach- 
gcprägten Silbermünzen, die später als Taler als allgemeines 
Zahlungsmittel in Deutschland verwendet wurden. Auf dem (je- 
biet des Münzwesens kann Sigmund der Münzreichc als Bahn- 
brecher gelten. Trotz vieler Verluste, die in Kriegszeiten das 
Goldschmiedcwerk ein Opfer von Freund und Feind werden ließ, 
ist noch manche Stiftung Sigmunds erhalten, so die Kelche 
in Schlofi Wiesberg (1463), Flaurling (1495), St. Sigmund im 
Pustertal, Münster (ehem. ein Reliquiar),ValslSüdtirol (nur mehr 
der cmaillicrte Bindenschild erhalten). Ein großes Reliquiar in 
Schloß Ncuburg bei Feldkirch trug einst die Inschrift „Sigis- 
mundus Dux Austriac Comes Tirolis Anno 1464"; im Schatz 
des Klosters Andcchs befand sich ein von Sigmund gestiftctes 
Rcliquiar mit Stücken des Schweißtuchcs Christi vorn Ölbcrg. 
Wie wcitgcspannt die Interessen des Erzherzogs waren, beweist 
seine schöne Thschensonncnuhr im Bayerischen Nationalmuseuln. 
Das bedeutendste künsterlerische Unternehmen Erzherzog Sig- 
munds neben der Errichtung der Münze war die Gründung der 
Innsbruckcr Hofplattncrei, der Harnischwerkstätten, die sich ne- 
ben Nürnberg, Augsburg und Mailand Weltgeltung erobern 
konnten. Angeregt und bceinflußt von den Hochleistungcn der 
Mailänder Plattncrkunst, errichtete der Erzherzog um 1450 in 
Innsbruck Harnischwcrkstätten, die einen guten Teil ihrer Tii- 
ligkcit nicht auf Massenerzeugung für Kriegszwecke verwende- 
ten, Sondern elegante Turnierstücke und prunkvolle Geschenk- 
harnischc für ausländische Fürsten schlugen. Das Turnier war
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.