MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 11)

Akademismus führte, erstarrten. Dem Dadaismus folgend, jedoch 
weniger „zufälligf weniger anttrchisch, strebte um 192i der Sur- 
realismus andere künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten an, stark 
beeinflußt durch die bahnbrechenden Werke, die Giorgio de 
Chirico schon einige Zeit früher geschaffen hatte. Mztn bediente 
sich nun des „Unbewufltc-n" und einer mehr oder weniger fan- 
tastischen. neuen Behandlung der Gegenstände, indem man reich- 
lich psychoanalytische Anregungen, die Assoziationen an sich 
fremder Formen, aufnahm und entwickelte. 
(Die neuen Zwischenstztdien des jliachismus" und des „abstrak- 
ten Surrealismus" reihen sich entwicklungsgeschiehtlich hier ein.) 
Will man Bilder Augustin Tschinkels, wie „MetitmorphosvfI 
„Laoko0n" oder „Nächtliche Erscheinung" richtig werten, so 
darf man die oben entwickelten Voraussetzungen nicht unter- 
schätzen ode": übergehen. Tschinkel war vor Z5 Jahren eine Zeit- 
lang Anhänger der von Franz Sciwert in Köln vertretenen Rich- 
tung, die eine Synthese von geometrischen „Foi-meln" oder Zei- 
chen mit sozialen Tcndenzinhalten versuchte. Tschinkel xierliefl 
diesen Kreis nach dem zweiten Weltkrieg und wandte sich mehr 
und mehr entschlossen dem Surrealismus zu, weil er in ihm, wc- 
gen des Fehlens jedes formalen Stilprinzips, die Befreiung seiner 
eigenen künstlerischen Absichten gefunden zu haben glaubte. 
Tsehinkel hat jzthre hindurch, zum Teil in Zusammenarbeit mit 
mir (Prag1937-1938) weitgehende Studien über die Bedeutung 
der Zeichen und ihrer Wirkung für das allgemeine Sehen und 
seine gesellschaftliche Erziehung durchgeführt. Einst, im An- 
fang der menschlichen Entwicklung „sprachcn" die Dinge, die 
Gegenstände, die Formen. Sehuf sich der Mensch des Steinzeit- 
Äugmlil: TschinkcY, NJL-hllichc Lrwhvinung, O1 (NSU), 
SÜ f-I IUU C111, 
Augustin Tschinkel, Metamorphose, Ol (1952).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.