MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 11)

ALIS DLR F38. KLNSTUXI KTIUN D118 DORLYFHIÄPJNXS 
.1 mxl lhnn L 
122 Hlicm. 
Rulprw mm.- 
Barock-Aufsalzsc} 
18. jahrhunderx. 
Rufprcis S 18.000. 
nk, Nu 
5:141 
fur 
Scxr 
nicrl 
 
. Süddeutscl 
Ausstellung, die gegenwärtig Reisende aus ganz Italien und den 
angrenzenden Ländern nach Lissone lockt, gehören diesen Aus- 
drucksformen eruptiver Gestaltung an. 
Als bedeutendstes Bild der X. Lissone-Ausstellung hat die Jury 
eine Komposition des französischen Malers Gerard S c h n e i d e r 
mit dem Preise von einer Million Lire ausgezeichnet, wobei 
Schneiders Werk mit knapper Stimmenmehrheit einer Malerei 
von Hans l-Iartung und einer des Engländers Alan Davie vorge- 
zogen wurde. 
Diese Entscheidung wird von der Jury mit einer Bestimmung der 
Lissone-Stiftung motiviert, wonach das beste der eingesandten 
Bilder, nicht das (iesamtoeuvre des Malers auszuzcichnen w.ti, 
Fthntiiders in dickem Farbauftrag hingebürstetes, einem großen 
chinesischer Schriftzeichen nicht unähnliches Gemälde bekam 
vor dem vielleicht ungünstig ausgewählten XVerk des Hans Har- 
tung den Vorzug, das nicht die sonst für Hartung charakteristi- 
sche Schärfe der Konzentration des Pinselstriches verrät. Sehr 
beachtet wurde die temperamentvolle antiiisthetische, kühne, zum 
'l'eil brutale doch van innerer Gewalt diktierte Malerei des Eng- 
länders Alan Davie, Vor seinem Bild liißt sieh von „vitalistiseltt-r" 
Kunst in dem von Herbert Read gebrauchten Sinne sprechen. 
je ein Preis zu 100.000 Lire wurde folgenden Künstlern zu- 
erl-iannt: Appel (Holland), Damian (Frankreich), Moreni (Italien), 
Stannavino (Italien), "Fapies (Spanien), Thieler (Deutschland) 
und Vztnder Cam (Belgien). 
Die oben genannten Preise sind Zugleich Ankaufspreise, so daß 
die pramiiertcn We tke im Besi z der Gemeinde Lissnne verbleiben. 
Wie der Generztlsemetär der Lissone-Stiftung, Guido Le Noei, 
mitteilt, wird nach Fertigstellung der neuerbauten Ausstellungs- 
halle die Stadt ein eigenes Museum errichten, in dem alle im 
Verlaufe ihrer Bicnnalen erworbenen Werke ständig gezeigt wer- 
den. Während den Biennalcn von Venedig. Sao Paulo und Men- 
tune durch Intervention einflußreichcr, doch oft kritikloser Per- 
sönlichkeiten von Jahr zu jahr mehr die Gefahr der Verwässerung 
und des Niveauabsinkens droht, gelingt es einer mit begrenzten 
Mitteln arbeitenden, doch anscheinend auf Aktualität und kom- 
promißlose Haltung sehenden kleineren Stadt, ihren Biennalen 
ein nach und naeh immer schärferes Profil zu geben. 
 
.73" rm. 
w. 
w. 
l-nuumwiwhx- Ywnlulv. u! 
lur, vh: f.x1'lu-xwhiwh_ NIE 
Rulprcu S  

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.