MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 12)

Wenn Philip der Karläiuser fortfuhr in seiner Beschreibung: „mit 
dryn neten (Nadeln?) uff die hanl hat sie gemacht das gewant", 
so ist es möglich, daß er damit das Stricken schildern wollte, 
eine verhältnismäßig junge Technik, die wahrscheinlich durch 
die Araber nach Europa gebracht wurde. Hinweise auf diese 
Technik finden sich vom 15. jh. an öfter, so im Paradicsgärtlein 
vom Clusener Johannes (1410) „Maria de hadde eme knuttet. .  
(knütten : ndtsch. stricken), im Spcygel der dogede (Spiegel der 
Tugend, Lübeck 1485) „se hebben umme den knutteden rock 
gelottet", in der Passio Christi, Anlg, 16. jh. „do se quemcn to 
synen underrock to delende, welck cm syn moder gcbreidet had- 
dc" (brygdan, breidan, breden:slriekcn) und „Christi rock 
dedc breydet was unde nyt gencyct . . f" 
Durchau; ohne Parallele steht im Zusammenhang dieser Be- 
trachtung ein Bild von Meister Bcrtram von Minden da: Der „Be- 
such der Engel" aus dem Buxtehuder Marienaltar (um 1390). Es 
zeigt Maria beim Stricken des Rockes Christi. Sie verwendet also 
eine im Verhältnis damals „moderne" Technik, während Veit 
Stoß sie (100 Jahre später) eine wesentlich ältere Handfertigkeit 
ausüben ließ. Bei der Anfertigung des ungenähten Roekes hat 
sie die Vision des Leidens ihres Sohnes, das in Gestalt zweier 
Engel mit Kreuz, Dornenkrone, Speer und Nägeln vor ihr inneres 
Auge tritt. Nach Aff Ugglasß (und anderen) hat Meister Bertram 
sich mit dem Inhalt dieses Bildes, der Vision, an die Offenbarun- 
gen der Heiligen Birgitta von Schweden (Buch 7 Kap. 8) ange- 
lehnt. Meister Bertrams Pilgerfahrt nach Rom fiel genau in die 
Zeit der Kanonisation der H]. Birgitta, und Birgittinnen-Klöster 
wurden damals im europäischen Norden häufig gegründet. Es ist 
nichts wahrscheinlicher, als daß Meister Bertram den Inhalt der 
Birgitten-Offenbarungen in Korn oder in Norddeutschland ken- 
nengelernt und das Thema. der Vision daraus seinem Bild zu- 
grunde legte. 
Das Thema der Mutter Gottes mit Handarbeiten hatte vor Mei- 
ster Bertram und hat noch nach ihm manchen Künstler ange- 
regt. Attribute ihres häuslichen Fleißes finden sich u. a. ebenso 
auf einem Teil der Türflügel zu St. Zeno in Verona, wie bei 
Petrus Christus, bei Caroto oder in Dürers Marienleben, wie 
auch in Martino Piazzas „Vision der Maria". 
Ziehen wir in Betracht, daß es aller Wahrscheinlichkeit nach die 
Araber waren, die mit dem starken Intellekteinsehlag ihres Den- 
kens unter all den vielen hohen Künsten der Wissenschaft auch 
etwas heute so Alltägliches wie die Fertigkeit des Strickens mit- 
brachten, dann mag es umso bedeutungsvollcr anmuten, daß 
Meister Bertram seiner Maria eine solche Arbeit in die Hände 
gab. Das Stricken, so selbsverständlich und einfach es uns heute 
erscheint ist eine Technik, deren Erlernen einen ganz bestimm- 
ten Einschlag des Intellekts erfordert, ohne den sich niemand 
ihrer bedienen kann. Ihre Wirkung auf die Ausbildung des Intel- 
lekts ist bekannt. Keine andere Technik ist so ausgeklügelt, 
daß man das ganze Werk spielend wieder aufzulösen vermag, 
keine ist so Sinnbild für das Kollektiv, keine andere setzt so das 
persönliche „Begreifen" voraus. 
Das Mittelalter sah im Stricken „heidnisch werk" und schrieb 
seine Erfindung dem Teufel und seiner Überklugheit zui. Mei- 
ster Bertram hat vielleicht zufällig gerade dieses Handwerk ab- 
gebildet; aber es mag dennoch bedeutsam erscheinen, daß Maria 
in dem Augenblick, als sie selbst ein Machwerk beendet, zu dem 
des Teufels Übergcscheithcit als notwendig erachtet wurde, die 
Vision des Opfertodes ihres Sohnes vor dem inneren Auge cr- 
steht, auf die ihres Kindes wacher, Wissender Blick gerichtet ist. 
' M! Ugglas, c. u. In Fürllwinncn, m0 und 193-1" Madunnan m" sykurgen ach 
den hellgn Blrghta". 
7 „De: teulels Sßgl" (cod, 1m, (MPHiHgEll-WIIÜOPSIGHI). u" Teufel lragl den 
Einsiedler: „macht mm kluges geslndluchs 11mm (Wollt u" kluge Mlgde haben!) 
a a" Fclnll u) antwortet: 
u und slch am gern 1mm 
ulschuoch gllnuzcll . . 1' 
n kluuges gsiml, 
.. klltel muchcn 
den lüten luuml 3,1m- 
auch zur: disen suchn, 
 
Kulmr Schule. D10 Hwllgc Junglrzxu m11 zlru (icflihrlxnxr1cr1. läuhlcr Prnunhgwixz
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.