MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 12)

 
daß die Künstler des „Blauen Reiter" als Graphiker einen ent- 
schieden höheren Rang einnehmen denn als Maler. Die hart ans 
Esoterische grenzende Kunst der Bewegung droht in monumen- 
talen Formaten zum Teil ins Manicrierte abzurutschcmdie Gra- 
phik in all ihrer Intimität hiilt sich jedoch vorzüglich. 
liast noch überzeugender als der „Blaue Reiter" kommen die 
Einzelpersönlieltkeiten Beckmann, Noldc, Rohlls zur Geltung. 
Mit Recht sind Corinth, Holer und Max Ernst an den Rand ge- 
rückt, bedauerlich ist hingegen, dall von Paula [Secker-Moder- 
sohn nur zwei Blätter gezeigt werden konnten. Das graphische 
Schallcn der Bildhauer Barlach und Lchmbruck ist ins rechte 
Licht gerückt, wenngleich wir der Ansieht sind, daß Lehmbruck 
als Radierer - im Gegensatz zu Barlaeh - viel zu sehr zeich- 
nender Bildhauer bleibt, um zu „expressiven" Formen im eigent- 
lichen Sinn des Wortes gelangen zu können. 
Restlos befriedigend ist die Ausstellung hinsichtlich der Wahl, 
Fülle und Qual "t der graphischen Arbeiten der ältesten Künst- 
lervereinigung des Expressionismus, der „Brückef Im Gegen- 
satz zur Esoterik des „Blauen Reiter" gelang es Kirchner, 
Schmidt-Rottlull, Müller und Pechstein in der Tat, echte gra- 
phische Volkskunst zu schaffen, eine lilementarsprache der For- 
 
Egnvz Schiele, Sitzcndcs Mädchen. Aquarell, 1911, 45,3 x 32,2 cm. 
(KaL-Nr. Z3). 
Aus ähnlicher Geisteshaltung wie bei Kokoschka entspringt die Stim- 
mung d" ses Kunstwerks: "Totale Angst, die sich formal nicht nur in den 
aufgerissenen Augen, sondern auch in der [iinzwängung aller Formen 
in die Zweidimensinnalitiit der Bildfläche manifestiert. 
' Kulaoschka, Selbstbildnis, schwarze Kreide, 68,4 X 49,4 cm. 
Nr. 19). 
s Blatt zeigt den Künstler in einer typisch „cxprcssionislischcn" 
:n llnltung - als den ewig Fragenden, den Sucher. Grüblcr, 
lcr. 
ten) oder Herbert Bayer sind sicherlich alles andere, nur 
' Expressionisten und letzten lindes steht sogar die Kunst 
s unter dem Zeichen einer gewissen Versachlichung des 
tastischen Elementes. Unter Umständen könnte man sogar 
dee, Kunst „lehrhar" zu machen, als unexpressionistiseh 
ellen. 
die Auswahl der Österreicher anbelangt: Daß Kokosehka 
Schiele herangezogen wurden, versteht sich von selbst, Höl- 
lbCT ist wirklich nur gebürtiger Österreicher, seine Kunst, 
ich auf nichtösterreichisehem Boden entfaltet, gehört ent- 
den in den Westen des deutschen Spraehgcbietes. Dafür ver- 
mau Persönlichkeiten vom Schlag eines Kolig, der auch rein 
rationsmäßig zu den geradezu „klassisehen" Vertretern des 
essionismus zählt. Auch Richard Gerstl hätte gut in das Bild 
esamtösterreichisehen Expressionismus gepaßt;wit' vermögen 
der Ansicht des Direktors der Albertina nicht ganz anzu- 
eßen, daß dieser Künstler gleichsam nur ein Post-Klimtia- 
gewesen sei; ohne Zweifel war Gerstl in der Zeit unmittel- 
vor seinem Tod (1908) revolutionärer als Kokoschka und 
sle, man vergleiche etwa das Bildnis Zemlinsky von Gerstl 
7) mit dem Selbstporträt von Schiele (1909), (s. Abb. in 
6, p. 12 „Alte und moderne Kunst"). Großartig geglückt 
t der Albertina die Zusammenstellung des Werkes der Künst- 
ies „Blauen Reiter": Die Konlrontierung Klee-Kuhin ist 
hört aulsehlußreieh, die Folge aquarellierter Postkarten 
cß an Else Lasker-Schüler und vice versa gehört zu den 
rhaft köstlichsten Schätzen, die uns in den letzten Jahren 
 
15
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.