MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 1 und 2)

 
Cnplmno. Die Figur der Commcdin dellüxrtc wird dmhci uns Lächerliche 
gezogcn. Enhvurl von L. O. Burnncini, Aquarell. 
ser bei der Faschingswirtschaft den Kurfürsten von der Pfalz, 
welcher „die Persohn eines Venediger agierte", nur mit „Herr 
Venediger" tituliert habe: zu einer anderen Zeit wäre darüber 
eine Welt versunken. 
Die letzte Wirtschaft und damit das letzte Faschingsfest alten, 
barocken Stils, wurde bei Hof 1731 oder 1732 gehalten; dann 
verboten die Kriegswirren so große Lustbarkeiten. Aber man 
las gerne von solchen Fasehingsfesten in anderen Residenzen, so 
in München, wo 1734 eine „maskierte Hirschjagd" abgehalten 
wurde, an der sich alle Figuren des Volkstheaters, Harlekin, 
Pantalon, Dottore usw. und unser Hanswurst „mit dem Schwein- 
Spies" beteiligten. 
In den letzten Regierungsjahren Karl VI. begann man auch 
außerhalb des Hofes für „Leute von Distinction und Character" 
nach „Brüsselischem Gebrauch" „Ball-Festins" abzuhalten (1733 
im Kärntnertorthcater). Im Jahr 1734 wurde verordnet, idaß 
alle Bällc einer Bewilligung durch die Behörde bedürften. 
Allgemein wurden die Faschingsfeste dann unter Maria Theresia. 
Sie wurden in dem zum Theater umgebauten Hofballhaus am 
Michaelerplatz, das uns als das alte Burgtheater ehrwürdig und 
teuer ist, abgehalten. Seit: 1748 verlegte man sie in den großen 
Redoutcnsaal, zu dem das alte, aus der Zeit Leopolds I. stam- 
mende Hoftheater umgestaltet worden war, da Maria Theresia 
die Tradition der barocken Oper bei Hof ehensowcnig fortsetzte 
wie jene der barocken Faschingsleste. Zunächst hatte zu diesen 
Bällen im großen Redoutensaal jedermann Zutritt und schon 
im Fasching 1748 vergnügten sich dort manche Nacht an die 
dreitausend Menschen beim Tanz. Ein zweiter großer Ballsaal, 
vor allem für Nobelbälle, war in der Mehlgrube auf dem Neuen 
Markt. Maria Theresia und ihr Gemahl, Franz I.. besuchten gern, 
öfter auch incognito und „in maschera", diese Bälle. Man zählt 
in manchem Jahr bis zu dreißig Ballabende des Kaiserpaaresi 
Auch in den größeren Sälen der Hofburg wurde getanzt, doch 
hatte hier nur der geladene, appartcmentfähige Adel Zutritt. 
Im Jahr 1744 fand in der Winterrcitschule, die erst anderthalb 
Jahrzehnte früher erbaut worden war, anläßlich der Hochzeit 
der Schwester Maria Theresias, Maria Annas, mit ihrem Schwa- 
ger Carl von Lothringen einer der größten Maskenbälle statt, 
die die Hofburg je gesehen hat. Giuseppe Galli-Bibiena, der be- 
rühmte Theaterarchitekt, hatte den Saal reich und festlich aus- 
geschmückt, in dem sich hunderte Masken, vielfach Figuren aus 
der italienischen und Wiener Volkskomödie, in buntem Fest- 
treiben bewegten. Es war gleichzeitig ein Abschied von der! 
alten Festkultur der Barocke; eine andere Zeit kam herauf, viel- 
leicht gemäßigter, aber auch weniger bunt und lebendig als im 
abgelaufenen Jahrhundert der Barocke, der hohen Zeit des Thea- 
ters und des Festes. 
Lageplan sämtlicher Ballokalitäten in und nächst Wien. 
10 
P 
w? 
- unllnhvr ' 
man LITÄTIJI 
 
 
IFIII lnrhll 'd 
x; vnu. J 
ß 1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.