MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 1 und 2)

DREIHUNDERT JAHRE FASCHING IN WIEN 
Von ERWIN MI 
"TAG 
Fasching in Wien - das klingt zunächst wie der Titel eines bil- 
lige Effekte visierenden Filmstrcifens. In diesen drei Worten liegt 
indes ein ansehnliches Stück Kullurgeschichtc. In den Zonen der 
Heiterkeit, des Lebensgenusses, der den Alltag überhöhenden 
Impulse geben sich der Einzelne und die Masse in völliger Natür- 
lichkeit. Sohin ist es nicht übertrieben, in der typischen Wieneri- 
sehen Art lieste zu feiern, einen Beitrag zur Psyche des Oster- 
reichers zu suchen. Auch die Lustigkeit bewegte sich hierzu- 
lande innerhalb gewisser Grenzen, die sich von der Steifheit 
eines bloß-formalen Pomps ebenso fernzuhalten wußte, wie vom 
Ausarten ins Exzessive. Des lieben Augustin Lächeln unter Trä- 
nen und sein Widers el: die Sarkasmcn Grillparzers, deren Dis- 
sonanzen ihre Auflösung in einem Humor der Resignation fan- 
den, bestimmen die Demarkationslinien einer Heiterkeit echt 
österreichischer Prägung. Zu verschiedenen Zeiten verschieden 
kostümiert, blieb sie ihrem Wescnskern nach stets die gleiche. 
Es ist kein Zufall, daß die lückenlose Reihe der Wiener Fa- 
schingschronik in der Renaissance anhebt, jenem Zeitalter, von 
welchem Papini aussagt, in ihm halten sich transzendcntalcs Stre- 
ben und irdisches Sinnen die Waagschale. Nach Beendigung eines 
dreißig Jahre währenden Zerstörungskriegcs jedoch schlug das 
Pendel mächtig in die weltliche Richtung aus. l)ie notgedrun- 
gen lang gebändigte Lebenslust forderte ihre Rechte. Sie paßte 
sich in ihren Äußerungen naturgemäß den einzigen Vorbildern 
an, welche in diesen Zeiten maßgebend waren: dem Hof und dem 
Adel. Beiden diente wiederum das kirchliche Jahr als Regula- 
tiv. Nimmt man die Hanswurste und Spaßmacher des niedrigen 
Volkes aus, deren Beruf es war, zu allen Zeiten Tanzlust zu ent- 
fesseln, so kamen für die Abhaltung von Karnevalsfestlichk-eiten 
bloß die Wochen vom Dreikönigstag bis zum Aschermittwoch in 
Betracht. In zahlenmäßiger Hinsicht überstiegen jedoch die Lust- 
barkeiten des Volkes die Feste der Gesellschaft. „Sonntag und 
Feiertag hörte man ein beständiges Geigen, Leiern, Springen, 
Tanzen in allen NVirts- und Schankhäuscrn, nachmittags bis in 
die Nacht" berichtet ein Schweizer Kleriker als hervorstechend- 
stcn Eindruck eines Wiener Reisebesuchs in den Fasehingstagen. 
Daß Türkennot und Pestepidcmie eine bereits zur Tradition ge- 
 
Das Elysium in Wien in einem unterirdischen Tanzsaal des Seiterhules. 
Llthogruphle von Albrecht. 
„Wiener Faschingslust." 
wordene liaschingsfrcudigkeit wohl vorübergehend einschränken, 
aber keineswegs aufheben konnten, beweist die schon damals 
erreichte Bodunstiindigkcit und Popularität der Institution. 
Unter Karl Vl., dem Spanier auf dem deutschen Kaiserthron, 
bekam der Fasching wohl zuweilen etwas gravitätische Züge. 
Dem Tanz gesellten sich andere Vergnügungsarten wie Schlit- 
tenpartien, Karusscllc, Liebhabertheatcr, maskierte Redouten. 
Aber unter den Fesseln eines von barocker Geistesanschauung 
diktierten Protokolls, entfaltete sich unverkennbar die echt wic- 
nerische Lebenslust, die sich grundlegend von dem Prunk Ver- 
sailles und der an anderen europäischen Höfen üblichen Abge- 
zirkeltheit unterschied. 
In den Rcgierungsjahren Maria Thercsias wird Wien zur Wiege 
der (Eenieepochc kla ischer Musik. Daß die Heroen der Musik 
ihre Kunst nicht allein in den Dienst der ernsten Muse stellten, 
war durchaus im Sinn der Wiener, von welchen Schiller aussagt, 
sie verzeihen nicht, daß man sie um ein Spektakel betrüge. Keine 
Geringeren als Gluck, Haydn, Mozart verschöntcn diese .,Spek- 
 
11
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.