MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 1 und 2)

AUS DER 539. KUNSTAEKTION DES l)()RO'l'lßlT-'.L1NlS 
 
Angele Cziruselli (Rum 1585-1652). junge Frau bei der XVnhrsAgL-rin, 
Ol auf Leinwand, 67:80 cm. (Schiilzung S 40.()O0.-) Rufpreis S 14.000.- 
Mziskenwesens, eine Allcrsschicht, ergrahen haben, die bisher 
als solche nicht falllviir erschien. Mnn darf nicht übersehen, dilß 
die uns heknnmen hnlzgeschnitnen Älnsken als Objekte nicht 
üher das I7. jnhrhunderl zurückrcichen. Eine vorbzlrocke Holz- 
miiskc hat sieh zumindest in den Alpenländern nicht erhalten. 
Wir wissen streng genommen von den Objekten her nicht, wie 
die vollxsmiiliige Älziske der frühen Neuzeit ausgesehen hat. ln 
diese Lücke tritt nun die hleuillmiiske: Kupfergelrieluenc Nlds- 
ken der geschilderten 'I'_vpcn haben offenbar einen wichtigen 
Teil dcs Miskengules des I6. und 17. (Jahrhunderts gestellt. Sie 
waren in ihrer Ar! Neuschiilvfungen, sie schlossen nicht an mit- 
telalterliche Formen an, sondern gehörten der städtisch-bürger- 
lichen Bruuchkunsl an. Das eröffnet Parallelen zu den FJSInClChls- 
briiuchen, die wir in ihrer Art heute auch nicht mehr als gesun- 
kenes Kullurgul des Nlitlelallers, sondern als städtisch-bürger- 
liche Schöpfungen der frühen Neuzeit AIISClNIH, das Nürnberger 
Scheml {laufen ClXVl. Es e Yiht sich also von hier aus ein Blick 
in ein bisher recht dunkle "iehier, d.1s man „Renaissance in der 
Vnlkskunsi" nennen möchie. Wenn man überlegt, wie hing und 
intensiv man hishcr vom „Yolksh:ir0ek" gesprochen hat, dann 
könnte der Versuch, die mr diesem liegende lipoche einmal auf- 
zudecken, von einiger Wlichligkeit erscheinen. 
 
 
 
ÖSTERREICHISCHE II 
WERKSTÄTTEN 
KÄRNTNERSTRASSE 15 
TEL. 522419 
WIEN l., 
TEL. 522418 
AUS DER 539. KUNSTAUKTION DES DOROT 
EUMS 
Vliimischc RIcnaissalucc-jagdlupisscriu, um 1570; vielfigurigc DAIFSlCI- 
lung cincr Trcibjagd, 324259 cm. (Schätzung S150.00l).-) Rufprui: 
550.000.- 
EINRICHTUNGSHAUS UND 
KLEINKUNSTGEGENSTÄNDE 
FÜR IHR MODERNES HEIM 
34 
l 
Unter diesen Umständen würde man sich auch gern fragen; 
woher die bürgerliche Renaissance eigentlich die Freude an der 
Metallmaske genommen haben mag. Wenn es das nachlebende 
Mittelalter nicht war, was hat dann hier zusammengewirkt? 
Neue Freude am Erz, an der Erschließung neuer Bergwerke 
und damit steigender Kupferverbraueh? Oder dazu Erinnerun- 
gen an die klassische Antike, von der die frühen Humanisten so 
erstaunlich viel wußten, was heute längst aus dem Allgemeinhe- 
wußlsein entschwunden ist? Man darf auf diesem Gebiet ja so- 
gar mit Funden rechnen, die man nachzubilden trachtete. Schließ- 
lich: Wären außereuropäische, überseeische Einflüsse möglich? 
Man hat mindestens seit dem Erscheinen der ersten Konquista- 
deren-Berichte vom mittel- und südamerikanischen Maskenwe- 
sen gewußt. Und das Nürnberger Schembartbuch von 1518 bringt 
schon eine „Indianische Tracht". Besonders merkwürdig sind in 
diesem Zusammenhang die vergoldeten Schreckmasken am Frics 
des Schweizertores Ferdinands I. von 1552 in der Wiener Hof- 
burg. Diese Masearons mit ihren Federbüschen auf dem Schei- 
tel sollen offenbar Indianermasken sein. Mit ihren weit aufgeris- 
senen Augen und Mundöffnungen erinnern sie entschieden an 
unsere Metallmasken, die einstmals, als ihr Kupfer noch nicht 
patinicrt war, ähnlich geglänzt haben müssen. Die verschiedenen 
Gruppen der oberschichtlichen Masken der Renaissance, vor 
allem der Maskierungsmöglichkeiten bei Hof, müßten also von 
diesem Gesichtspunkt her gemustert werden, vielleicht würden 
sich Zusammenhänge ergeben. Die Geschichte der Metallmaske 
ließe sich jedenfalls von Mitteleuropa aus um ein interessantes 
Kapitel erweitern.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.