MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 1 und 2)

Such um _I. A. PMHH umch (nuwppc (Illlllrßllätßhfl (IN?! 
HÖFISCHE 
FASCHINGSFESTE IM BAROCKEN WIEI 
IRANZ 
lADAM1 
JWSK 
Kaum war das Jahr eingegangen und die Heiligen Drei Känige 
mit ihrem Stern hatten noch einmal an die Gehurt des jesuskin- 
des erinnert, da begannen die fröhlichsten und ausgelassensten 
Wochen des ganzen jahres, der Fasching, und auf die gnaden- 
reiche folgte die lustige Zeit, des „Teuffels Lauber-Fest" wie 
Abraham a Saneta Clara sie nennt. Kaum waren die Kalender 
mit „ihrer papierenen (Jrandezza in die Buchladen eingelollenf 
so hat sich alsohald eine llscadrc von Narren und Närrinnen ein- 
gelundcnfsolche zu begucken und zu schcnfwie lange dieses 
gegenwärtige Jahr der Fasching seyc?" und wenn sie sahen, daß 
„von Freßhollen bis auf liastenburg" nur „ZClICH 'l"ag-Reis" seien, 
da ist ihnen „auf einmal das Maul gehencket", wie ein Zeitge- 
nosse Abrahams sagt. Es war, als 0b die Leute „närriseh" ge- 
worden wären; sie stellten „allerhand Lustbarkeiten,Thorheiten, 
Singen, Springen, jauchlzcn, Geigen, Pfeiffen, Laullen, Raulfen, 
Saullen, Dänlz und Fressereien" an und waren in ihrer Freude 
kaum zu halten. Die „Handwercks-Leuth", die „zu solcher Nar- 
ren-Zeit Haullenweiß auf der Gassen, Strassen und in allem 
Würths-Häussern herumb vagiren, die Leuth vexieren, Narren 
agiren", gaben dem „Baucrn-Volek" mit „Fressen und Sauilenf 
Tantzcn und Springen" nichts nach und unserem Sittenpredig 
Abraham, der in seinem „Centifolium stultorum" hundert „Au 
bündige Narren" in seiner bekannten Weise darstellt, geißelt u 
„in schönen Kupilerstichen" abbildet, bleibt der Fastnachtsn; 
die Krone aller Narren, denn wer sich „über die Natur oder Nal 
tur zum Narren selbst macht, ist ein doppelter, ja vicreckel 
Narr über alle Narren". Und dall ihn nicht der Vorwurf d 
Parteilichkeit treffe, findet mAn in seinem vier Jahre später 1 
schienenen Werk, der „Mala gallinn", auch die Faschingsnärr 
die dem männlichen Part vollkommen gleichkommt. 
Tanzen, Musizieren und ausgelassene Fröhlichkeit bei eine 
guten Mahl und reichlichem Trunk herrschten nun einmal eini 
Wochen im jahr in Wien und die Nikolaizeche, die älteste, v 
dem Jahr 1300 gegründete Gewerkschaft der Musiker, hatte a 
Hände voll zu tun, darüber zu wachen, daß Unbefugte ihr 
Mitgliedern nicht das Brot schmälerten. Leider sind uns die A 
ten dieser Vereinigung, die erst unter Josef II. aufgehoben wurc 
nicht erhalten, aber welche Fülle von Nachrichten zur Wien 
Kulturgeschichte müssen sie enthalten haben! 
Eine besondere Note erhält jeder Fasching dadurch, dztß sei
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.