MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 3)

 
Albert Paris Giltmzrlnla, „Nächtliche Haien- 
szene".-Wiener Gobelinmniitifriktur. Grund 
Prix 1935 in Brüssel, lleute in der österrei- 
chischen Botschaft in M0 . 
Wenn jemand dem breit e hlenden Wesen 
des Gobelins cntgcgenknmmt. dann ist dies 
in Österreich der schreibende Maler und 
mnlende Schreiber Güt sloh. Wie seine klei- 
nen romnntiseh-sku n Aquarelle Bild- 
aphorismen und Bildku ._2ChCl1lCl'1lQn genannt 
werden könnten. so auch die von ihm ent- 
worfene Wienerisch gr; ösen Tnpisserien, in 
denen die Wirkung l.tlicher ulcgunz cr- 
reicht wird. Betvußt greift Gütersloh aul 
Formeln des Biedermeier, aber auch des 
Manierismus zurück. 
 
 
 
 
Wolfgang llnller, „Macht der Musik". - Wiener 
Gobelinmnnufztktur. Für das llntel "Mirabell" in 
Salzburg entwarf Wlollgnng Hutter diese Tapisserie, 
in der sich die knprivinse Welt des holden Scheins 
widerspiegelt. E teanz und verspielte Ironie zeich- 
nen die liebenswürdig theatralische Komposition 
Hutters aus, in denen lTLIFUCkCS und vormfirzliches 
Zziubcrmiircheit noch einmal heraufbeschworen 
werden. 
 
Hcrlmrl ßnuchl, "Geheim für die Wiener 
Stiidthalle". - ltt'l"r Fritz Riedl. - Der 
Kontrast von tiin erisch gruppierten mensch- 
lichen Figuren und abstrakten Rosetten ver- 
leiht dem für die Wiener Strtdthztlle bestell- 
ten Teppich llerhert Bocckls eine starke 
künstlerische Spannung. Wie lür das Seckauei" 
Frcskn, mögen auch für die Komposition die- 
ses TI-plwiehkiirions katalanische Wandbilder 
der Gotik Anregungen geliefert haben. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.