MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 3)

N UNBEKANNTES THEMA DER MARIANISCHEN IKONOGRAPHIE 
das hier zum erstenmal veröffentlichte Gemälde der Kunstabteilung 
Dorotheums zur Versteigerung für die Frühjahrsmcsseauktion 
l übergeben wurde, schuf die Deutung der seltsamen Darstellung 
he Schwierigkeiten. Der wohl aus den westlichen Alpenländern 
imende spätgotisehe Künstler zcigt den Überfall von Soldaten auf 
Gruppe von Männern, die einen Sarg tragen, während einer von 
n mit Palme und Buch voranschreitet. Unter der Bahre aber liegt 
von Schmerz und Schrecken gezeichneter Scherge, der die Arm- 
tpfe von sich streckt, da seine im Gelenk abgerissenen Hiinde am 
'tuche haften. 
1 diese: Komposition weder in der deutschen noch in der niederlän- 
18'] Malerei der Gotik vorkommt, ist es wohl der Mühe wert, ihre 
tung aufzuzeigen. 
Anführer des Konduktes ist durch die in den Saum seines Mantels 
estickten Anfangsworte des johanncsevangcliums als der Lieblings- 
er des Herrn identifizierbar. Damit ist aber auch schon der Aus- 
gspunkt für die Erklärung des rätselhaften Bildinhaltes gegeben, 
n man jenes Kompendium der christlichen Mythologie zu Rate 
t, welches in der „Lcgenda aurea" des jacobus de Voraginc, die 
s aller szenischen Darstellungen der christlichen Bildkunst der 
k bildete. 
dem umfangreichen Bericht „Von Mariac Himmelfahrt", den der 
hrte Erzbischof von Genua im 13. jahrhundert aufzeichnete, seien 
die zum Verständnis dieses Bildes wesentlichen Teile zitiert. (Die 
vnda aurea des jacobus de Voragine, aus dem Lateinischen über- 
von Richard Benz, Verlag Lambert Schneider, Heidelberg, pag. 
'f.) 
lcher Weise die Himmelfahrt det' seligen Jungfrau Maria ist ge- 
hen, das lesen wir in einem apokryphen Buche, das Sanct Johan- 
der Evangelist soll geschrieben haben. 
s Tages nun, da ihr Herz gar sehr in Sehnsucht nach dem Sohne 
entzündet, ward ihr Geist bewegt, daß ihre Tränen reichlich flos- 
und wollte die Zeit, da der Trost des Sohnes von ihr war genom- 
, nicht mehr mit ruhigem Mute ertragen. Siehe da erschien ihr ein 
:l in großem Glanz, der grüßte die Mutter seines Herrn mit gro- 
Ehrfurcht und sprach: „Sei gegrüßt Maria du Gebenedeite, emp- 
e dcn Segen des, der jacob seinen Segen gab; siehe ich bringe Dir 
n Palmzweig aus dem Paradies, den sollst du vor deiner Bahre 
eit tragen; denn in dreien Tagen wirst du von dem Leibe genom- 
tverden, und mit großen Ehren von Deinem Sohn empfangen." 
nttvortetc Maria und sprach: „Habe ich Gnade gefunden vor deinen 
in, so beschwöre ich dich: tu mir deinen Namen kund; und bitte 
; daß meine lieben Söhne und Brüder, die Apostel, allesamt mögen 
niclt sein, auf daß ich sie noch sehe mit leiblichen Augen, ehe denn 
sterbe und sie mich zu Grabe mögen leiten; denn sie sollen bei mir 
wenn ich meine Seele Gott wiedergebe . . ." 
vortctc der Engel und sprach: „Fraue, was begehrst du meines Na- 
s? Der ist groß und wunderbar. Aber siehe, es werden heute zu dir 
mmelt werden die Apostel, die sollen dir ein edel Begräbnis bereiten, 
sollen bei dir sein, wenn du deinen Geist aufgibst." ...Als der 
:l das gesprochen hatte, stieg er wieder auf gen Himmel in großem 
iz; die Palme aber leuchtete in großer Klarheit, sie war grün als 
unger Zweig, und ihre Blätter funkelten als der Morgenstern . . . 
tun die heilige jungfrau die Apostel alle versammelt sah, da lobte 
lott und setzte sich mitten unter sie bei brennenden Lichtern und 
penl Nachts um die dritte Stunde kam Jesus mit dem himmli- 
1 Heer der Engel und Patriarehen, der Märtyrer und Bckenner 
Jungfrauen; die stunden alle um das Bett Mariens und hubcn an 
süß zu singen . .. 
schied Mariens Seele aus dem Leib, ohn alle leibliche Pein oder 
en, gleich wie sie ohne Makel war gewesen in ihrem Leben; und 
in die Arme ihres Sohnes. Da sprach der Herr zu den Zwölfboten: 
sollt meiner Mutter Leichnam tragen in das Tal josaphat, darin 
't ihr ein neu Grab, darein sollet ihr sie begraben und sollet mein 
en, bis ich wieder zu euch komme in dreien Tagen" . .. 
lach nahmen die Apostel den Leib mit großer Ehrfurcht und leg- 
ihn auf eine Bahre. Und johannes sprach zu Pctro: „Du Petre, 
t den Palmzweig vor der Bahre tragen, denn der llerr hat dich uns 
ngetragen und zum Hirten seiner Schafe geordnet und zu einem 
ten". Antwortete Sanct Peter: „Mich dünket billiger, daß du die 
ie tragcst, denn du bist jungfräulich von Gott auserwählt, und es 
Seesehwäbischer Maler um 1500: 
81.4 X 69.5 cm. 
Grabtragung Mariens, Ol, Holz 
ist ziemlich, daß eine jungfrau die Palme der Jungfrau trage. Auch 
hast du an der Brust des Herrn geruht und daselbst mehr denn die 
andern alle von den Flüssen der Weisheit und Gnade getrunken. Darum 
so ist es billig, daß du der Jungfrau die meiste Ehre erweisest, der du 
von dem Herrn die meiste Gnade hast empfangen. Also trage du die 
Palme des Lichts zu dem heiligen Begängnis, der du mit dem Becher 
des Lichts von dem Quell der ewigen Wahrheit hast getrunken. So will 
ich die Bahre tragen mit dem heiligen Leibe; so werden die anderen 
Brüder mit Lobgesang neben der Bahre gehen". . . 
Da waren noch die Engel da, die sangen mit den Aposteln und erfül- 
leten alles Erdreich mit ihrem süßen Getöne. Da hörten die Menschen 
die süßen Melodien und kamen eilends aus der Stadt und forschten mit 
Fleiß, was das wäre. Sprach einer: „Das sind die jünger jesu, die tra- 
gen Marien tot zu Grabe und singen um sie die Gesänge, die ihr höret." 
Alsbald liefen die Juden zu den Waffen und sprachen untereinander: 
„Komme! und laßt uns die jünger alle töten und den Leib mit Feuer 
verbrennen, der den Betrüger hat getragen." Und da der Hohcpriester 
das Wunder sah, erschrak er und sprach in großem Zorn: „Das ist der 
Tempel des, der uns und unser Volk verstöret hat, wie wird ihm jetzt 
noch also große Ehre!" Mit den Worten legte er seine Hand an die 
Bahre und wollte sie umtverfen und zu der Erden ziehen. Da dorreten 
seine Hände beide und blieben an der Bahre hängen, also daß er nicht 
von der Bahre mochte kommen, und schrie in großen Schm 
jämmerlich, das andere Volk aber ward von den Engeln, die in den 
Wolken waren, mit Blindheit geschlagen. 
Die ebenfalls in der Legenda aurea verzeichnete Überlieferung vom 
Tode Mariens nach Sanct Cosmas mit dem Beinamen Vestitor berich- 
 
"zen gar 
35
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.