MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 4)

niedrigeres Verbindungsstück, blinde Keimformcn treibend, ver- 
mittelt vom initialen Feld her zu dynamischeren Stationen. Die 
plastische Schwellung und die Wucht der Gestik sind akzentu- 
iertcr geworden, räumliche Wendung schafft heziehungsvolle 
Komplikation. Heroisierend wächst das schwere Gesims ins 
Übermaß. - Vom ersten, zusammengehörigen Dreischritt 
abgesetzt, bildet die vierte Station die fast klassische Mitte der 
Reihe. Der harmonisch gebauten, weiblich schönen Figur steht 
als liolic ein großes Feld zur Verfügung. Diese Figur repräsen- 
tiert, in ihr ist auch das Thema Körper am klarsten und ent- 
schiedensten durchgeführt. Das klassische Verhältnis von Pla- 
stizität und Grund findet in der ruhigen Formung des Gebälks 
seine Entsprechung. - Das letzte Feld, räumlich am weitesten 
zurückgesetzt, führt die Variationsreihe stufenweise in die Fläche. 
Figur 5, plastisch zurückgenommen, tritt in sie ein, die letzte 
Figur schlüpft unter die Fläche und ist schon halb versunken: 
Haupt und Armstücke, plastische Akzentträger, wären zu laute 
Elemente in dem spröd-sensibcl dosierten Nachklang von Gra- 
den. lhnen antwortet, konsequenterweise, kein Gebälk über dem 
durch- und vorwachscnden Grund. 
Komposition und Ausdruck machen den Gedanken des Werks 
lesbar, das Wesentliche bewirkt aber die plastische Sprache. 
Wortschatz und Syntax haben eine große Ausdrucksbreite und 
enthalten neue Dinge, vor allem im Modulationsreichtum zwi- 
schen der vollplastischen, baumstammhaften Schwellung und der 
geschnittenen Schichtung sowie in der diesen Gangarten entspre- 
chenden, stets neu gelösten Gesetzlichkeit. Von der rein künst- 
lerischen, plastischen Aufgabe her gesehen liegt hier ein Exor- 
zitium im monumentalen, und zwar einem trotz des Elementaren 
ganz persönlichen Stil vor. 
Das Werk soll nach der Brüsseler Weltausstellung in Wien zur 
öffentlichen Aufstellung gelangen. 
 
[am Woxrubn, Bronzeplastik, Dcuil. 
Figur 1, 2 und 3. 
 
Figur 4. 
Figur 5 und 6. 
 
25
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.