MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 4)

Blick in den Klnviersaal der Sammlung alter 
Musikinstrumente in der Neuen Burg. ln der 
Mitte Beethovens Flügel von Ernrd Fröres in 
Paris aus dem Jahre 1803. 
nd dieser Stücke rundet sich das Bild von der älteren Zeit über 
Epochen der großen klassischen und romantischen Meister 
zur Gegenwart. 
ben Instrumenten, die schon zur Zeit der Renaissance als 
rrkwürdigkclten galten, wie die riesige „Bass-Lautencister" oder 
„Tartö1ten" genannten Schalmeien in Dracheniorm, neben 
nstwerken wie die köstlich geschnitzte Lira da braccio vom 
ire 1511 oder die mit fürstlicher Pracht ausgestattete Cister, 
1574 von Girolamo de' Virchi in Brescia für Erzherzog Fer- 
and angefertigt wurde, finden sich alte Klaviere, Lauten, Gi- 
ren und Harlen, Gamben, Violinen und Tanzmeistergeigen, 
"schollene Blasinstrumente, Zinken, Pommern, Krummhörner, 
ekettc, Dulziane, Sordunen und ganze Serien von Blockflöten 
- verschiedensten Größen. Neuere, weiter entwickelte und aus- 
)ildetc Instrumente sowie kostbare Erinnerungsstücke folgen, 
der Hammerflügel von Conrad Graf in Wien aus dem Besitze 
1 Clara und Robert Schumann und Johannes Brahms, Beet- 
Iens Pariser Erard-Flügel oder das Tafelklavier von Walter 
d Sohn, auf dem Franz Schubert musizierte. 
e diese Schätze werden seit dem Ende des Krieges - da der 
nmlung ihr früheres Heim im Palais Pallavicini am josefsplatz 
ht mehr zur Verfügung stand - in der Neuen Burg wieder 
ganz neu aufgestellt. Nach schüchternem Anfang wurde hier 
1948 als erster ein weitläufiger, siebenfenstriger Saal eröffnet, in 
dem die Entwicklung des Klaviers von den Cembali, Spinetten 
und Clavichorden alter Zeiten bis zum modernen Konzertflügcl 
gezeigt wird. In der Folge schlossen sich vier weitere große 
Säle an, die alle Gattungen der Zupi- und Streichinstrumente 
sowie kostbare Blasinstrumente in mannigfacher Auswahl dar- 
bieten. Auch Teile des prachtvollen Stiegenhauses der Neuen 
Burg konnten in die Ausstellung einbezogen werden. 
Einen ganz besonderen Charakter erhalten die Sehauräume 
durch den reichen Schmuck mit Tapisserien aus der berühmten 
Wiener Gobelinsammlung und von Musikbildern, die der Ge- 
mäldegalerie des Kunsthistorischen Museums zu danken sind. 
Gemälde wie der Lautenspieler von Antonio Carracci oder 
das Bildnia einer Dame mit einer Lira da gamha von Ferdinand 
B01 und andere mehr vermitteln dem Besucher eine anschau- 
liche Vorstellung von der Haltung, Spielart und Verwendung 
der gezeigten Instrumente. 
Höchsten Wert legt die Sammlung darauf, ihre Instrumente-sa- 
weit dies irgend tunlich ist-wieder spielbar zu machen: sie will 
ein „Klingendes Museum" sein, das nicht nur der wissenschaft- 
lichen Forschung dienen soll, sondern auch der lebendigen Musik.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.