MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 5)

später fertiggestellten Kreuzreliquitir (Österreichisches Museum 
für angewandte Kunst) ist der neue Stil bereits voll zum 
Durchbruch gelangt. 
Mosers malerische Behandlung des edlen Materials bccinflußte 
auch seine Zunftgenossen. Auf diesen Grundlagen beruht vor 
allem das berühmte Frühstücks-Service der Kaiserin, das Anton 
Muthias Domanek in den fünfziger Jahren schuf. Es ist ein 
schwcreloses Spiel von Licht und Farbe. Geschickt sind dunkles 
mattes Ebenholz und gleißendes Gold, dessen blanke Fläche 
sparsam aufgerauhte Roeaillen zieren, kontrastiert. Auch die 
großformigc reine Linienführung geht auf Moser zurück. Frana 
zösischer Einfluß kommt nur vereinzelt zur Geltung, etwa bei 
den Arbeiten Huebers, doch beschränkt er sich auch hier nur 
auf Details wie vornehmlich die füllende Ornamentik. Stark 
ist er nur in den kleinen Gehrauchsgegenständen und dem 
Schmuck des Hofes und des Adels, also bei Döschen und Spie- 
gelchcn, den Toilette- und Schmuckgeräten und den Ehrenge- 
schenken, in denen zwangsläufig die französisch orientierte Hal- 
tung der vornehmen Gesellschaft ihren Niederschlag finden 
mußte. So ist etwa das zauberhafte Döschen mit Miniaturbild- 
nissen der kaiserlichen Familie von Franz von Mackh - die Mi- 
niaturen steuerte der Hofkammermaler Antonio Pencini bei - 
ganz französischen Vorbildern angeglichen. 
Diese kleine Gruppe von Objekten blieb jedoch ohne Einfluß 
auf die allgemeine Entwicklung der Wiener Goldschmicdekunst. 
Sie erhielt vielmehr ihre entscheidenden Impulse durch die Ent- 
würfe der Architekten des österreichischen Hochbarock, die in 
Känischbauer in meisterhafter Weise in die Ausführung umge- 
setzt wurden. Von hier aus ist der durchaus eigene Charakter der 
Wiener Goldschmiedekunst im 18. Jahrhundert zu erklären. 
Freilich blieb ihr, wie der ganzen Kunst des österreichischen 
Barock, eine weiter reichende Wirkung außerhalb ihres engsten 
Einflußgebietes versagt, was in der späten Blüte des Barock 
hierzulande begründet ist. 
 
Bildcrrnhlncn von Joseph hlnscr, Wien 1747. Silber. H : 70cm. Burg- 
kalpclle, Gcislliche Schulzkammcr. 
 
Frühslücksservice von Mnlhias Domanek, 
Wien um 1750. Gold, Ebenholz und Por- 
zellan. Kunsthistorisches Museum.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.