MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 5)

Zwischen diesen beiden Möglichkeiten, einer kräftig charakteri- 
siercnden und einer heiter verspielten Gestaltung, behauptete 
sich aber auch der Einfluß des größten Wiener Plastikers im 
18. Jahrhundert, Georg Raphael Donners. Der Modellmeister Jo- 
hann Joseph Nicdermayr stammte ja aus dem Donner-Kreis. Es 
nimmt daher nicht wunder, daß er in allen seinen Modellen 
dem geheimen „Klassizismus" seines Meisters sich verpflichtet 
lühlte. Seine schönsten Gruppen zeigen bereits alle jene Merk- 
male, die Winekelmann als die neuen Ziele und Aufgaben der 
künstlerischen Gestaltung propagierte: „Edle Einfalt und stille 
Größe". 
So währte die Zeit der reinen Rokokoformcn in der Wiener Por- 
zellanproduktion nur ein Jahrzehnt (1745-1755). Ihr bizarres 
Spiel war ein Intermezzo und ein Zugeständnis an eine herr- 
schende Modeströmung, von der man sich bald wieder abwandte, 
um jene wienerische Note zu pflegen, die im Werke Georg Ra- 
phael Donners ihre reinste Ausprägung erfahren hat. 
'l':1f(-l;1ul'x;xl4 l" ' ' '11: und PIcH Dax Spicl du" Ruß mmcn 
m mit Llcn hg 'l1 1m [ rcllunyum du: . mmcrs (F: u mit 
hrcnbürwnlcl) und d. ' slvs (Alzmn mit ubc) yu einer 
uußersl lw - V chmolvrn, Um 17347). Blauer Bin- 
dcnachild unter du ' '. nc-r Prnxxlbcsixz. 
Gärtnerin. Eine der anmutigen Slzituctten aus der Frühzeit, 
deren Besonderheit ist, dafl sie der Modelleur ohne Sockel 
bildete. Als Vorbild diente das berühmte Gemälde Watteaus 
„Der Tanz", das sich heute im Besitz der Staatlichen Museen 
in Berlin befindet. 1745-1749. Eingcpreßtcr Bindenschild. 
Österreichisches Museum für angewandte Kunst. 
m11 dm luxmxmenxxn-Lunx wm Kunn uml Xhi 
whull und ihre W] rgcivurl. Äul dvm Suckß! hmu 
(hrunnxllxlhrn. du du _l w mh! 1T." lhl. B: mduux 
In dar lwgwulen (Lc-xmll (I; Kunst m du suu-lw Jnilul! 
Ruplnrl Dwnncrx AU c lwnnrn. D x Äludull suunml "chu 
vun I. I, Nwdgrxwxqr. Uhnr ÄLxr r. ('nlcl'lv.lcl11sn')1cs Mu- 
svum iur AHgCKVJIIIJIC Kumr. 
17
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.